Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Strache warf sich in Tirol letztmals ins Gefecht

Der FPÖ-Chef holte zum Rundumschlag aus
Der FPÖ-Chef holte zum Rundumschlag aus
Die FPÖ hat bei ihrer letzten Großveranstaltung zur Tiroler Landtagswahl noch einmal ihren Bundesparteichef Strache ins Gefecht geworfen. Bei einer allenfalls passabel besuchten Kundgebung vor dem Goldenen Dachl zog der freiheitliche Parteichef gegen ÖVP, SPÖ und Team Stronach vom Leder und forderte die Interessierten auf, ihre Stimme nicht zu verschwenden, sondern seiner Partei zu schenken.


Große Gegendemonstrationen gab es diesmal nicht. Allerdings wurde der größere Teil der rund einstündigen Strache-Rede von einem gellenden Pfeifkonzert von grünen Sympathisanten begleitet.

Der FPÖ-Chef zeigte sich zwar über die “Chlorophyll-Marxisten” im Auditorium empört, ließ sich aber nicht davon abhalten, gegen die politische Konkurrenz umfassend herzuziehen. Landeshauptmann Platter (V) schilderte er einmal mehr als den schlechtesten Tiroler Landeschef aller Zeiten. Die SPÖ machte Strache für die hohen Mietpreise verantwortlich und im Team Stronach ortete er “Abfallorangen”.

Zwar gab es kaum ein Thema von den Linken bis zur EU, das der FPÖ-Chef ausließ, Stimmung kam aber – wenn überhaupt – bloß auf, wenn Strache das Ausländerthema hochzog. Eindringlich warnte er vor Verhältnissen wie in seiner Heimatstadt Wien, wo das Motto heiße “willst du eine Sozialwohnung haben, musst du ein Kopftuch tragen”.

Vor dem Bundesparteichef durften sich auch die lokalen FPÖ-Größen ans Publikum wenden. Spitzenkandidat Gerald Hauser sprach einmal mehr das Thema Agrargemeinschaften an und entrüstete sich, dass die ÖVP den Gemeinden ihr Eigentum vorenthalte. Der Innsbrucker Spitzenkandidat Rudi Federspiel setzte ganz auf die Ausländerkarte. “Nicht Asyl sondern Schubhaft” sei in vielen Fällen von Nöten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Strache warf sich in Tirol letztmals ins Gefecht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen