Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

VFV-Cup: Stojanovic schießt FC Wolfurt ins Endspiel

Stefan Stojanovic schießt FC Wolfurt ins Cupfinale.
Stefan Stojanovic schießt FC Wolfurt ins Cupfinale. ©VOL.AT/Steurer
Wolfurt. Die Hofsteigtruppe unter Trainer Philipp Schwarz steht nach einem 4:3-Erfolg im Elferschießen gegen den SC Bregenz zum dritten Mal in der Klubgeschichte im VFV-Toto-Cupfinale.

Eines vorweg: Das Traumfinale der beiden Städteklubs SC Bregenz und FC Mohren Dornbirn wird nicht Wirklichkeit. „Underdog“ FC Wolfurt warf Favorit SC Bregenz aus dem heimischen Bewerb. Im ersten Halbfinale hatte der Vorarlbergligaklub aus der Hofsteiggemeinde das bessere Ende für sich und gewann im Elferschießen mit 4:3-Toren. Ausgerechnet der Ex-Bregenzer Stefan Stojanovic (Bruder von Vollprofi Dejan) schoss Wolfurt zum dritten Mal in der Klubgeschichte ins Endspiel. Erst der zehnte Strafstoß entschied das spannungsgeladene erste Semifinale zugunsten des Underdog. Nach dem Cuperfolg (1990) und der Finalniederlage (2006 gegen Rankweil) hat Wolfurt nun die Chance auf den zweiten Pokaltriumph. Die zwei Bregenzer Serkan Yildiz und Sercan Altuntas haben für die Bodenseestädter den Penalty vergeben. Auf Seiten der Hausherren traf nur Benjamin Neubauer nicht. Wolfurt fand in den 90 Minuten auch „Sitzer“ vor, aber ohne zählbaren Erfolg. Stojanovic (18.) und Tobias Neubauer (51.) konnten kein Kapital daraus schlagen.

Der Jubel im Wolfurter Lager war nach dem Triumph natürlich riesengroß.

Favorit SC Bregenz hat sich das Nichterreichen des VFV-Toto-Cup Endspieles aber selber zuzuschreiben. Franco Joppi leistete sich den Luxus schon nach 36 Minuten einen Handelfmeter zu vergeben. Wolfurt Goalie Thomas Fetz hielt den Joppi-Strafstoß. Apropos Joppi: Kurz vor Schluss wurde der Mittelfeldregisseur vorzeitig vom Platz gestellt, er erhielt die gelb-Rote Karte. Weitere gute Möglichkeiten der Bodenseestädter brachten nichts ein, oder bei „Teufelskerl“ Fibi Fetz war Endstation. Semih Yasar hatte bei einem Querlattenknaller Pech (83.).

Glück hatte der SC Bregenz in der regulären Spielzeit, als der klare Elferpfiff nach einem Foul an Serkan Aslan vom Unparteiischen ausblieb.   

NEU: LIVETICKER VOL.AT  

FUSSBALL

VFV-Toto-Cup, Halbfinale

Kienreich FC Wolfurt – Rivella SC Bregenz 4:3 i.E. 0:0 (0:0)

An der Ach, 400 Zuschauer, SR Berndt Böckle

Elferfolge: 0:0 Yildiz (Stangenschuss), 1:0 Aslan, 1:1 Pekala, 2:1 Palackovic, 2:1 Altuntas verschießt, 3:1 Tobias Neubauer, 3:2 Gomes Maciel, 3:2 Benjamin Neubauer verschießt, 3:3 Karahasanovic, 4:3 Stojanovic

Gelb-Rote Karte: 88. Joppi (Bregenz/wiederholtes Foulspiel)

Kienreich FC Wolfurt: Fetz; Eggenberger, Dursun, Muxel, Moosbrugger (88. Balsic); Aslan, Tobias Neubauer, Kaufmann (90. Gabriel), Braunagel (15. Benjamin Neubauer); Palackovic, Stojanovic

Rivella SC Bregenz: Cetin Batir; Pascal Breitenberger (90. Vogel), Yildiz, Marku, Neunteufel; Samir Karahasanovic, Pekala, Joppi, Yasar, Einsle (60. Altuntas); Gomes Maciel

Besonderes Vorkommniss: Wolfurt-Goalie Thomas Fetz hält einen Handelfmeter von Franco Joppi (36.).

Cashpoint SCR Altach Amateure – FC Mohren Dornbirn Mittwoch

Cashpoint-Arena, 19 Uhr, SR Zubcic

Endspiel: Kienreich FC Wolfurt – SCR Altach Amateure/FC Dornbirn

Mittwoch, 6. Juni 2012, Hohenems, Herrenriedstadion, 19 Uhr 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • VFV-Cup: Stojanovic schießt FC Wolfurt ins Endspiel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen