Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Stilllegung Temelins unbedingt notwendig

Die Umweltorganisation GLOBAL 2000 hält nach den Vorfällen der vergangenen Stunden eine sofortige und völlige Stilllegung der beiden Reaktoren in Temelin für unbedingt notwendig.

„Nur eine Stilllegung des AKW Temelin kann die Sicherheit der Bevölkerung garantieren. Hier wird zugeschaut wie Störfall auf Störfall passiert, ohne dass Konsequenzen gezogen werden. Mit dem jetzigen Störfall ist eine so gravierende Unsicherheit zu Tage getreten, die keine andere Wahl als die Abschaltung lässt. Alles andere wäre unverantwortlich“, so Thorben Becker, Anti-Atom-Sprecher von GLOBAL 2000. „Der Primärkreislauf ist der sicherheitsrelevante Teil eines Reaktors. Austretendes Wasser weist auf eine undichte Stelle im an sich geschlossenen System hin. Das ist sehr gefährlich.“ Bislang hat der von GLOBAL 2000 aufgebaute Messring um das AKW Temelin keine erhöhten Strahlungsdaten aus der Umgebung des AKW gemeldet. Die nächste der vier Sonden liegt 3,5 km entfernt in Litoradlice östlich von Temelin. Die Werte liegen bei 160 NanoSievert, was der natürlichen Hintergrundstrahlung in diesem Bereich entspricht.

Das Messsystem ist auf die Messung von bodennahen Luftschichten ausgelegt, sodass austretendes Kühlwasser nicht automatisch zu erhöhten Messwerten führt. Das Kühlwasser hat womöglich nicht das Reaktorgebäude verlassen. Die größte Gefahr bei einer Kernschmelze geht von den austretenden Gasen aus, die sich durch Wind schnell ausbreiten. „Es muss alles daran gesetzt werden, dass keine Radioaktivität freigesetzt wird. Die österreichische Bundesregierung muss sich in jedem Fall dafür einsetzen, dass die Reaktoren auf keinen Fall angefahren werden, bevor der Störfall nicht restlos geklärt ist. Wir messen weiter“, so Becker abschließend. Rückfragehinweis:

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Stilllegung Temelins unbedingt notwendig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen