AA

Stickerei-Kollektivvertrag

Eineinhalb Jahre haben Stickerei-Arbeitgeber und Privatangestelltengewerkschaft immer wieder zäh verhandelt, gestern konnte er im Stickereizentrum in Lustenau von den Spitzenrepräsentanten beider Seiten offiziell unterzeichnet und in Kraft gesetzt werden.

Der neue, erstmals für Stickereiindustrie und Stickereigewerbe einheitlich gültige Kollektivvertrag für die Angestellten dieser Branche, der zum Teil durchaus zukunftsweisende Elemente enthält.

Wie Verbandspräsident Komm.-Rat Heinz Hämmerle, Innungsmeister Raimund Bösch, Manfred Brunner von der GPA-Landesleitung und Günther Truppe vom GPA-Bereich Textil nicht ohen Stolz erklärten, werden mit dem neuen KV nicht nur die Einstiegsgehälter (Mindestgehälter) für junge Stickereiangestellte um rund 70 Euro angehoben. Außerdem wird für die heute unter 35-Jährigen eine Betriebspension (2. Säule) eingerichtet, im Gegenzug erklärte sich die Gewerkschaft zum Verzicht auf „alte Zöpfe“ bereit, wie Manfred Brunner formulierte. Das neue Vertragswerk, das beispielgebend für die österreichische Textilbranche werden könnte, tritt am 1. Juni in Kraft.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Stickerei-Kollektivvertrag
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.