Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Stichwort Bank Run: Ansturm auf Banken

Zyperns Kreditinstitute werden seit Tagen auf Wiedereröffnung vorbereitet.
Zyperns Kreditinstitute werden seit Tagen auf Wiedereröffnung vorbereitet. ©AP
Wenn die Banken Zyperns am Donnerstag nach eineinhalb Wochen wieder öffnen, sieht die Zentralbank in Nikosia die Gefahr, dass es zu einem Ansturm auf die Banken kommt.
Mit Unterstützung der Europäischen Zentralbank (EZB) soll in der pleitebedrohten Inselrepublik verhindert werden, dass die Banken darunter zusammenbrechen.

Höchstbetrag für Abhebungen

Zwar fehlt es vielen Zyprioten nach vielen Tagen mit Beschränkungen an den Bankomaten schlicht an Geld. Deshalb werden die Kreditinstitute seit Tagen für die Wiedereröffnung präpariert. Gleichwohl soll es weiterhin einen Höchstbetrag geben, den die Bankkunden abheben können.

“Bank Run” vor über 80 Jahren

Zu einem sogenannten “Bank Run” war es in der Geschichte bisher stets dann gekommen, wenn die Sparer das Vertrauen in ihre Bank oder das ganze Bankensystem verloren. Zum Beispiel sahen in der Weltwirtschaftskrise vor mehr als 80 Jahren viele ihre Gelder bei den Banken nicht mehr als sicher an. Sie wollten daher alle gleichzeitig ihre Guthaben abheben; vor den Schaltern bildeten sich lange Schlangen.

Sind die Banken nicht darauf vorbereitet, dann kann es zu Geldengpässen kommen oder im äußersten Fall zum Zusammenbruch. Denn die Banken arbeiten mit dem Geld der Anleger, legen es an und verleihen es weiter, damit es Zinserträge bringt.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Stichwort Bank Run: Ansturm auf Banken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen