Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Stichtag

Mit derbem Humor auf die Straße: Seichter Road-Trip mit Robert Downey Jr. und Zach Galifianakis - Kinostart am 5. November.
Zum Trailer
Nach seinem Überraschungserfolg “Hangover” präsentiert US-Regisseur Todd Phillips mit “Stichtag” (Originaltitel: “Due Date”) seine neueste Komödie. Dem Anti-Helden aus seinem Erfolgsfilm, Zach Galifianakis, stellt er dabei keinen geringeren als Hollywoodstar Robert Downey Jr. (“Iron Man”) zur Seite. Gemeinsam begeben sich die beiden auf einen abgedrehten Road-Trip quer durch die Vereinigten Staaten. Dem Film hohe Ansprüche zu unterstellen, wäre vermessen. Somit bleibt “Stichtag” mit wenigen wirklich witzigen Szenen, dafür viel Action und zwei Schauspielern, denen man den Spaß an ihrer Arbeit ansieht, ein kurzweiliges Kinoerlebnis. Der Film startet am 5. November in den österreichischen Kinos.

Peter Highman (Robert Downey Jr.) ist ein ehrgeiziger Architekt und befindet sich auf einer Arbeitsreise in Atlanta im Südosten der USA. Eigentlich hat er nur ein Ziel: Nach Los Angeles zu fliegen, um dort seiner Frau Christine (Michelle Monaghan) bei der Geburt ihres ersten Kindes beizustehen. Ein simples Unterfangen, wäre da nicht der Schauspiel-Aspirant Ethan Tremblay (Galifianakis), dessen französische Bulldogge Sunny und die Asche seines Vaters. Aufeinander angewiesen, verspricht der unbedachte Ethan, Peter sicher nach “Hollywood” zu bringen und stürzt ihn dabei von einem Schlamassel in den nächsten.

“Stichtag” ist im Grunde genommen ein klassischer Buddy-Film mit dem für Phillips typischen, derb-seichten Humor. Schon mit “Road Trip” (2000) konnte der Regisseur mit einem Roadmovie beim Publikum punkten; auch diesmal wird ein Fan solcher Geschichten nicht enttäuscht. Im Gegenteil: Die Tatsache, dass mit Downey Jr. ein äußerst charismatischer Schauspieler Hollywoods mitwirkt, wertet den Film besonders in den stillen Momenten auf. Zach Galifianakis hingegen nimmt mit seiner Rolle als angehender Schauspieler mit Ekelpotenzial die Möglichkeit wahr, sein Image des “crazy guy” in Richtung Charakterrolle zu korrigieren.

Die Nebenrollen sind prominent besetzt und, mit Ausnahme von Jamie Foxx’ lustloser Darbietung als “treuer” Freund Peters, eine Bereicherung für den Film. Juliette Lewis verkörpert Ethans Drogendealerin Heidi, Hip-Hop-Legende RZA gibt den korrekten Sicherheitsbeamten und Danny McBride (“Tropic Thunder”) sorgt als leicht reizbarer, invalider Bankangestellter für Lacher. Einen besonderen Gastauftritt bekommen Charlie Sheen und Jon Cryer, bekannt aus der TV-Serie “Mein cooler Onkel Charlie”. Denn Ethan, ein Riesen-Fan der Serie, würde nichts lieber tun, als einmal in der Serie mitzuspielen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen