Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Stichflamme verletzt Jugendlichen in Bludenz - Mann von Böller im Gesicht getroffen

Ein Jugendlicher in Bludenz erlitt schwere Verbrennungen beim Zünden eines Schwarzpulverhaufens.
Ein Jugendlicher in Bludenz erlitt schwere Verbrennungen beim Zünden eines Schwarzpulverhaufens. ©APA
Bludenz/Schwarzenberg. Schwere Verbrennungen an den Händen und im Gesicht trug ein 14-Jähriger in Bludenz davon, als er am Dienstag einen Haufen Schwarzpulver entzündete. In Schwarzenberg wurde ein Mann von einer Feuerwerksbatterie im Gesicht getroffen.

Der 14-Jährige hatte das Schwarzpulver zuvor aus einer ganzen Packung Böller der Klasse F2 (“Schweizerkracher”) gewonnen und zusammen mit drei Freunden auf der Wiese vor seinem Elternhaus zu einem Haufen angehäuft. Als er diesen entzündete, entwickelte sich eine ein Meter hohe Stichflamme.

Der Bub erlitt schwere Verbrennungen an den Händen, die Verletzung im Gesicht dürfte laut Polizei nicht ganz so schlimm ausgefallen sein. Seine Freunde, die das Geschehen beobachtet hatten, blieben unverletzt. Nachbarn alarmierten den Notarzt, der Verletzte wurde ins LKH Feldkirch eingeliefert.

Feuerwerksbatterie trifft Mann im Gesicht

Ein 41-jähriger Bregenzer wollte in Schwarzenberg eine Feuerwerksbatterie direkt mit einem Feuerzeug zünden. Dadurch gab es keine zeitliche Verzögerung. Der erste Schuss traf ihn darum mitten im Gesicht. Der Mann erlitt eine stark blutende Verletzung und wurde von der Rettung ins Krankenhaus Dornbirn gebracht. (red)

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stichflamme verletzt Jugendlichen in Bludenz - Mann von Böller im Gesicht getroffen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen