Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Steurer und Reitmayr haben Sieg im Visier

©(Photo by Alex Caparros/Getty Images for Ironman)"
Mit sehr guten Erinnerungen im Gepäck reist der Vorarlberger Triathlet Paul Reitmayr aus Dornbirn und die Schwarzenbergerin Bianca Steurer zum Ironman 70.3 nach Italien, der am kommenden Sonntag stattfinden wird.

Mit seinem Sieg im Vorjahr, er konnte als erster österreichischer Profi bei den Männern einen Ironman 70.3 gewinnen, wurde österreichische Triathlon- Geschichte geschrieben und daher war für den Dornbirner klar, dass er in diesem Jahr wieder die Reise nach Pescara antreten wird.

„Obwohl der Wettkampf mit Blickrichtung auf mein Hauptziel Ironman- Austria in Klagenfurt nicht optimal liegt, wollte ich unbedingt wieder nach Pescara zurückkommen. Und mit Startnummer 1 ins Rennen zu gehen ist natürlich auch etwas ganz Besonderes.“

Nach dem sehr guten Auftakt mit dem 3. Rang beim Ironman 70.3 Austria stand nochmals ein sehr umfangreicher Trainingsblock auf dem Programm, der auch einen Start an den Triathlon- Landesmeisterschaften in Lustenau beinhaltete. Auch dort zeigte Reitmayr seine gute Form und sicherte sich überlegen den Tagessieg.

Der Trainingsumfang wird auch vor dem Ironman 70.3 Italien verhältnismäßig hochgehalten und ist voll auf den Ironman Austria am 26.06.2016 ausgerichtet, daher bleibt abzuwarten, wie frisch Reitmayr am Renntag in Italien sein wird.

Die Schwarzenbergerin Bianca Steurer wird in Pescara ebenfalls an den Start gehen. Nach einem bescheidenen Rennen vor drei Jahren hat sie mit dem Wettkampf in Italien noch eine Rechnung offen, geht aber nach ihrem Rennen in Barcelona als eine der Topfavoritinnen an den Start. Nach ihrer Premiere auf dem Podest möchte sie den 3. Platz vom Ironman 70.3 Barcelona weiter verbessern und als Mindestziel zumindest ein weiteres Mal auf dem Podest landen.

„Aufgrund einer Entzündung im Schienbein konnte ich nach dem Ironman 70.3 Barcelona kein Lauftraining durchführen und musste daher auch meinen geplanten Start bei den Landesmeisterschaften absagen. Doch ich habe mich mit intensiven Aqua- Jogging Einheiten von bis zu 1,5 Stunden fit gehalten und gehe dennoch sehr zuversichtlich in das Rennen. Wenn mir das Schienbein im Wettkampf keine Probleme macht, ist alles möglich.“

Zu den Favoriten zählen neben den beiden Skinfit Racing Tri Team powered by Simplon Athleten vor allem der Schweizer Ruedi Wild, der nach zwei zweiten Plätzen beim Ironman 70.3 Schweiz bzw. Austria auf den ersten Sieg brennt. Daneben kämpfen noch viele weitere Top- Athleten um gute Platzierungen, unter anderem die Italiener Casadei, Passuello, Ciavatella, sowie die Österreicher Steger und Giglmayr.

Bei den Damen werden Steurer hauptsächlich die Schweizerinnen Natascha Badmann und Nicola Spirig zu schaffen machen.

Die Chancen für eine weitere Podiumsplatzierung des Teams stehen jedenfalls sehr gut.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Schwarzenberg
  • Steurer und Reitmayr haben Sieg im Visier
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen