Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Steuerhoheit für Länder und Gemeinden?

Die Neos stellen ihr Konzept einer Steuerreform vor.
Die Neos stellen ihr Konzept einer Steuerreform vor. ©APA
Die Frage des Tages von VN und VOL.AT: Die Neos fordern die Steuerhoheit für Länder und Gemeinden. Ist das richtig?

Die NEOS wünschen sich eine Steuerreform mit 8,4 Mrd. Euro Entlastungsvolumen. Für Länder und Gemeinden solle es Steuerhoheit geben, sagte Parteichef Matthias Strolz am Sonntag in der ORF-“Pressestunde”. Strolz gewährte Einblick in das Steuerreform-Konzept seiner Partei, das am Montag im Rahmen einer Klubklausur präsentiert werden soll. “Das ist die steilste Ansage für Neuerungen, die Österreich gehört hat.” Neben der Steuerentlastung sollen demnach drei Milliarden Euro für die Schuldenrückzahlung und weitere drei Milliarden für Investitionen in Bildung, Forschung und Entwicklung freigemacht werden. Entlasten will er alle 14 Jahresgehälter, das 13. und 14. sollen dabei in der Berechnung den anderen zwölf angeglichen werden.

Ausgabenseitig brauche es dafür entschlossene Maßnahmen, betonte er. Einschnitte soll es laut Strolz im Pensionssystem – etwa durch einen Pensionsautomatismus und eine frühere Angleichung des Frauenpensionsalters – geben, aber auch bei “Sinnlosigkeiten” wie der seiner Ansicht nach überhöhten Parteienförderung. Den Ländern will er mittels Steuerautonomie den “Spendierföderalismus” abgewöhnen. Als Vorbild verwies er etwa auf Deutschland: Würde sich Österreich daran orientieren, müsste es 25 Mrd. Euro jährlich weniger ausgeben.

Neos-Mandatar Gerald Loacker erklärte den VN, dass der bisherige Finanzausgleich neu zu konzipieren sei: „Die Verantwortung für Einnahmen, Ausgaben und Aufgaben wird zusammengeführt. Jede Gebietskörperschaft hebt das Geld für die eigenen Aufgaben selbst ein.“ Föderalismus im Steuersystem sei der beste Schutz der Steuerzahler, sagt Loacker.

Create your free online surveys with SurveyMonkey , the world’s leading questionnaire tool.

Die letzte Frage des Tages

Vor den Neuwahlen wird die Zukunft Griechenlands in der Euro-Zone diskutiert.Soll der Mittelmeerstaat dabei bleiben?
Ja – 23,68 Prozent
Nein – 76,32 Prozent

950 Umfrage-Teilnehmer

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Frage des Tages
  • Steuerhoheit für Länder und Gemeinden?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen