Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Steueraffäre erreicht Spanien

Die Affäre um mögliche Steuerhinterziehung über Liechtensteiner Bankkonten hat von Deutschland auf Spanien übergegriffen.

Zwei Monate nach der Aufdeckung des Skandals ermittelten die Madrider Finanzbehörden aufgrund von Hinweisen aus Deutschland fast 200 Verdächtige. Diese sollen Konten und Geldanlagen in Liechtenstein dazu genutzt haben, Steuern in Spanien zu hinterziehen.

Wie die Behörden am Dienstag in der spanischen Hauptstadt mitteilten, wurden die Daten von 198 in Spanien lebenden Verdächtigen der Sonderstaatsanwaltschaft zur Bekämpfung von Korruptionsvergehen übermittelt. Spanien hatte – ebenso wie andere europäische Staaten – von Deutschland Namenslisten von Verdächtigen erhalten, die über Bankkonten in Liechtenstein verfügen. Die deutschen Fahnder hatten im Februar als ersten Verdächtigen den damaligen Postchef Klaus Zumwinkel ins Visier genommen und dessen Villa und Büros durchsucht.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Steueraffäre erreicht Spanien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen