Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Österreichs Kanzler für den EU-Beitritt der Schweiz

Bundeskanzler Werner Faymann sagte in einem Interview mit der Zeitung "Der Sonntag" in Davos (CH), dass er sich einen EU-Beitritt der Schweiz wünsche.

Aktuell verhandelt Fayman mit Bundespräsidentin Micheline Calmy- Rey über ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA). “Klar ist, dass wir Instrumente brauchen, um die Steuerflucht zu unterbinden», sagte er am Weltwirtschaftsforum WEF in Davos weiter. Das sei unter anderem auch das Ziel des DBA.

Faymann sagte weiters, dass es bei den Verhandlungen wahrscheinlich auf eine Abgeltungssteuer hinaus laufe: “Die Idee mit der Abgeltungssteuer wird von der Schweiz gegenüber Deutschland verfolgt, und Ihr Land ist auch offen für eine solche Lösung gegenüber Österreich.” Dies habe ihm die Bundespräsidenting Calmy-Rey versichert.

In dem Interview verteidigte Faymann auch weiter den Euro. Für Österreich bringe die Einheitswährung viele Vorteile. Auch die Schweiz würde von der Stabilität, welche die Währung dem ganzen Kontinent bringe, profitieren.

Zudem erwartet sich Faymann von der Schweiz, dass es sich an den Rettungsmassnahmen des Internationalen Währungsfonds (IWF) beteilige: “Generell habe ich die Erwartung, dass die Lasten eines gemeinsamen Europas auch gemeinsam getragen werden müssen – und nicht bloss von wenigen Ländern.” Immerhin werde  das ja auch von Österreich erwartet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Österreichs Kanzler für den EU-Beitritt der Schweiz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen