Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Österreichs Hotellerie arbeitet sich aus der Krise

"Der Tourismus in Österreich ist äußerst krisenresistent geworden", freut sich der Obmann des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Klaus Ennemoser. Nach dem Nächtigungsminus von 1,8 Prozent im Vorjahr werde die heimische Hotellerie mit ihren rund 14.000 Betrieben den Abwärtstrend hinter sich lassen und heuer wieder "mit allergrößter Wahrscheinlichkeit Zuwächse schaffen".

Immerhin hätten die rund 14.000 Betriebe zwischen Jänner und Mai bereits ein Plus von 1 Prozent erzielt. “Ich bin sehr stolz, dass wir diese – hoffentlich – zu Ende gehende Krise bestens meistern werden”, so Ennemoser. Der Winter sei schon sehr gut gewesen und der Sommer lasse auf Erholung hoffen. Ende 2011 könnte bereits wieder das Rekordniveau von 2008 erreicht werden.

Extrem schwer taten sich heuer in den ersten fünf Monaten noch die Ein- und Zwei-Sterne-Hotels, die immer noch einen Nächtigungsrückgang von 4,4 Prozent erlitten – nach einem Minus von 7,3 Prozent im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Etwas besser ging es den Drei-Sterne-Betrieben mit einem Minus von immer noch 2 Prozent (Vorjahresperiode: -4,9 Prozent). Einen Höhenflug erlebten dagegen die gehobenen Häuser der Vier- und Fünf-Sterne-Kategorie mit einem Zuwachs von 4,6 Prozent – im Vorjahreszeitraum hatte auch dieses Segment noch mit Nächtigungseinbrüchen von 4,3 Prozent zu kämpfen.

Österreich habe in der Krise Marktanteile gewinnen können. Das Mai-Ergebnis sei heuer trotz der langen Regenfälle überraschend gut ausgefallen, der Juni werde betreffend Nächtigungen nicht zuletzt wegen der Fußball-WM etwas schwächer, doch “im Juli, August und September machen wir mit Sicherheit ein Plus”, ist Ennemoser zuversichtlich. Das Traumergebnis für das Gesamtjahr liege bei einem Zuwachs von 2 Prozent.

Von der wieder steigenden Zahl der Nächtigungen allein lässt es sich allerdings noch nicht gut leben. Die Butter aufs Brot jedes Hoteliers betreffend Wertschöpfung sind der Preis und die Auslastung. Ennemosers mit Abstand größter Wunsch für die Branche wäre eine höhere Wertschöpfung. “Und dafür brauchen wir verstärktes Marketing und die Unterstützung der Österreich Werbung”, so der Hoteliers-Obmann. Konkret wäre eine Fortsetzung der Inlandskampagne, in welche die ÖW im Krisenjahr 2009 rund 3 Mio. Euro pumpte, um weitere zwei bis drei Jahre wünschenswert.

Das Gästepotenzial aus Österreich sei bei weitem noch nicht ausgeschöpft: “Wir könnten noch mindestens 3 Millionen Nächtigungen am Inlandsmarkt schaffen”, so Ennemoser. Derzeit kommt nicht einmal jeder dritte Urlauber in den heimischen Hotels aus dem Inland. Die Österreicher verbringen jährlich über 30 Mio. Nächte im Ausland. “Wir müssten nur 10 Prozent zurückgewinnen.” 2009 ging die Zahl der Nächtigungen von In- und Ausländern in Österreich um 1,8 Prozent auf 124,3 Millionen zurück.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Österreichs Hotellerie arbeitet sich aus der Krise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen