AA

Österreicher surfte 14-Meter-Welle vor Hawaii

©APA
Was sonst nur Angst und Schrecken einjagt, war für einen Auslandsösterreicher die Erfüllung eines Traums: Eine 14 Meter hohe rasende Wand aus Wasser im Rücken zu haben.

Am 1. November wagte sich Michi Schweiger, der als rechte Hand von Windsurflegende Robby Naish gilt, in die Riesenwellen von Jaws vor Maui, Hawaii. “Schon seit Jahren war Jaws oder Peahi, wie es die Einheimischen nennen, ein Wunschtraum von mir”, erzählte Schweiger, der in Wien geboren und am Neufeldersee im Burgenland aufgewachsen ist, am Sonntag bei einem Kurzbesuch in der Heimat.

“Allerdings hat es nie so richtig geklappt.” Zu viele Faktoren müssten zusammenpassen, damit die Monsterwellen an dem weltweit bekannten Break überhaupt brechen. Und für Windsurfer braucht es dann eben auch noch Wind. Seit neun Jahren lebt Schweiger auf Maui. Doch erst jetzt ist es ihm gelungen, in die Fußstapfen des aus Wien stammenden “Waterman” und Designers Mike Eskimo (Ribolitz) zu treten.

Angst hatte der Windsurfer nicht, Respekt schon: “Man muss um einen zweiten Peak (Wellengipfel) herumkommen, sonst schaut es schlecht aus.” Schlecht, das heißt: Eine hufeisenförmige Wasserwand bricht über den Surfer herein, er wird mehrere Meter unter Wasser gedrückt und hat vielleicht nur wenige Sekunden zum Luftschnappen, bis die nächste Welle kommt.

Für den Wahl-Hawaiianer vom Neufeldersee ist jedoch “das Eis gebrochen”. Schon am Donnerstag will er sich wieder an Jaws (wörtlich übersetzt “Kiefer”) heranwagen: “Und ich hoffe einfach noch auf viele weitere große Swells, um wieder dort zu fahren.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Österreicher surfte 14-Meter-Welle vor Hawaii
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen