Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sterben Tiere mit Herrchen mit?

©Tierheim Dornbirn
Schwarzach - Menschen und Tiere haben oft eine enge Beziehung. Sie bringt Vorteile für beide Seiten. Was geschieht aber, wenn Herrchen oder Frauchen stirbt?
Tierpsychologin Andrea Mitterer im VOL Live-Interview

Gerade alte Menschen machen sich Gedanken darüber und nehmen deshalb nur noch ungern Tiere auf. VOL Live hat sich deswegen mit Tierpsychologin Andrea Mitterer unterhalten.

“Tiere sterben in der Regel nicht mit den Herrchen mit. Es ist aber abhängig von der Tierart, wie weit sie bindungsbereit zu einem Menschen ist”, sagte Andrea Mitterer. Bei der Tierart muss zwischen Kleintieren wie zum Beispiel Mäusen und Hamstern und Vierbeinern, wie Katze und Hund unterschieden werden. “Ein Goldfisch wird sicher nicht dieselbe Beziehung zum Menschen aufbauen, wie etwa ein Hund,” fügt sie noch hinzu.

Falls Senioren sich ein Tier wünschen, zu dem sie eine feste Beziehung aufbauen, empfiehlt es sich, ein älteres Tier aufzunehmen. Diese sind ruhiger und verschmuster als Jungtiere. Außerdem müssen sich die alten Menschen keine Gedanken über die nächsten 10 oder sogar 20 Jahre machen.

Im Todesfall des Tierhalters, kommt ein Haustier in die Erbschaft, falls dies vorher noch nicht anders geregelt wurde.

Tierpsychologin Andrea Mitterer im VOL Live-Interview:

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Sterben Tiere mit Herrchen mit?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen