Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Statt drei nur einen Punkt

©Privat
Die Enttäuschung war den Fans und Spielern des EC Bregenzerwald nach dem Spiel gegen Kitzbühel ins Gesicht geschrieben. Eine 2:0 Führung wurde hergeschenkt. Nur ein Punkt landete somit auf dem Konto der Wälder.

Die ersten Minuten liefen noch ereignislos herunter. Selbst von den Strafen her. Kleinere Chancen gab es hüben, wie drüben. Richtig gefährlich wurde es aber erst als Topscorer Lenes alleine auf Viktor Scherrieble zulief. Dieser parrierte aber gekonnt. Auch sonst hielten die Schlussmänner souverän. Das erste Drittel ging somit ohne Tor zu Ende, auch wenn die Wälder die erste Hälfte einer Zwei-Minuten Strafe noch auf sich nehmen mussten.

Das Boxplay der Gastgeber ließ auch zu Beginn des Mittelabschnittes keinen Treffer zu. Dafür erzielte Philip Putnik wenig später das 1:0 (21:57). Auch das nächste Tor ging auf Kosten des Kooperationsspielers, diesmal mit Kurath und Waldhauser als Assist. (28:36) Kitzbühel ließ sich aber wenig anmerken. Ausgerechnet Hochfilzer erzielte den ersten Punkt der Adler. (33:21)

Der Ausgleichstreffer folgte im letzten Drittel. Topscorer Lenes nutzt eine Unaufmerksamkeit von Wäldergoalie Viktor Scherrieble gnadenlos aus. (41:22) Danach taten sich die Hausherren lange schwer aus dem eigenen Drittel zu kommen. Das Spiel nahm deutlich an Härte zu. Die Wälder hatten sechs Powerplayminuten dicht aufeinander gefolgt. Diese konnten aber nicht zur Entscheidung genutzt werden.

Auch die Overtime brachte kein Ergebnis. So mussten sich die Cracks und Goalies beider Lager im Penaltyschießen messen. Die Treffer von Waldhauser und Kreuzer waren zu wenig, da sich Scherrieble dreimal geschlagen geben musste.

Alex Stein:
„Wir haben Kitzbühel ein richtiges Weihnachtsgeschenk gemacht. Beim einzigen Dezemberheimspiel hätten wir uns anders präsentieren müssen. Ich entschuldige mich hier wirklich bei den Fans. Im dritten Abschnitt haben wir wirklich schlecht gespielt und zwei Punkte verschenkt.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Andelsbuch
  • Statt drei nur einen Punkt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen