AA

Startschuss zur WM der Exoten

Am Donnerstag starten die Ski-Exoten in die WM in Val d'Isere. Zum zweiten Mal nach 2007 findet bei den Herren für die technischen Disziplinen Riesentorlauf und Slalom eine Qualifikation statt.

In dieser werden die Skifahrer aus Südafrika, Kolumbien, Indien, dem Iran oder Brasilien um jeweils 25 Startplätze für die WM-Hauptrennen rittern.

Die Kleinen der Ski-Welt fühlen sich jedoch vom internationalen Skiverband FIS immer mehr in den Hintergrund gedrängt und erwogen sogar für Mittwoch oder Donnerstag einen großen Protestmarsch durch den WM-Ort. Organisiert wird der Widerstand gegen die FIS einmal mehr vom senegalesischen Ski-Verbandspräsidenten Lamine Gueye, der bereits vor zwei Jahren in Aare auf das nahende Ende der Exoten verwiesen hatte.

Auch Brasiliens Ski-Cheftrainer Lorenzo Longhi, der bei den Herren seinen Adoptivsohn Jhonatan Longhi und bei den Damen Maya Harrisson ins WM-Rennen schickt, berichtete im Gespräch mit der APA – Austria Presse Agentur über Missstände seitens der FIS.

“Dass es die Qualifikation gibt, halte ich für sinnvoll. Aber die Umsetzung ist vollkommen missglückt”, meinte Longhi. Den Italiener im Diensten Brasiliens ärgert die Tatsache, dass sich nur die Top-25 der Quali fürs WM-Rennen (die Top-50 der Welt sind fix dabei) qualifizieren. So würden bei den Herren lediglich 75 Teilnehmer starten dürfen, bei den Damen, bei denen es keine Quali gibt, hingegen deutlich mehr. “Warum? Das ist doch unfair und verrückt”, so Longhi, der sich ein Teilnehmerfeld von 100 Mann wünschen würde.

Noch viel wütender wird der Chef der Ski-“Selecao” wenn er an die FIS-Regel denkt, dass in der Quali – so wie bei einem Weltcup-Rennen – nur die Top-30 des ersten Durchgangs im zweiten Lauf starten dürfen. “Das ist kein Weltcup, das ist eine WM. Das ist ein großer Fehler der FIS und überhaupt nicht im Sinne des Sports. Dadurch werden die kleinen Nationen vertrieben.”

Dis FIS hat ab Aare 2007 die Qualifikation eingeführt, um WM-Rennen mit 150 oder mehr Läufern zu verhindern. Gefahren wird bei der Quali in Val d’Isere nicht auf der WM-Piste Bellevarde, sondern auf der OK (Oreiller Killy)-Strecke in La Daille, die Startzeiten für die Riesentorlauf-Ausscheidung sind 10.00 und 13.00 Uhr.

Qualifikation am Donnerstag

105 Läufer werden am Donnerstag die Qualifikation für den WM-Riesentorlauf der Herren bestreiten. Inklusive der Fahrer aus jenen Nationen, die mit einem oder allen Sportlern (wie Österreich zum Beispiel) in den Top 50 vertreten und damit fix qualifiziert sind, nehmen Aktive aus 64 der 67 genannten Länder am WM-Bewerb der Herren teil. Das stand am Mittwochabend nach dem Team Captains Meeting fest.

 

Alle Fahrer, die den ersten Lauf regulär beenden, dürfen auch am zweiten teilnehmen. Zum Schluss wird es im Zielraum eine Flower Ceremony für die Top 25 geben, die in das Hauptrennen am Freitag aufsteigen. Am Damen-Riesentorlauf am Donnerstag auf der “Face de Bellevarde” nehmen 98 Läuferinnen aus 40 Nationen teil. Es gab keine Qualifikation.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wintersport
  • Startschuss zur WM der Exoten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen