Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Start in die neue Bundesligasaison

Am Dienstag fällt in Graz mit dem Spiel, Sturm Graz gegen Rapid Wien, der Startschuss für die neue Bundesligasaison. [Video im Bericht]

Für den heimischen SCR Altach geht es auch in der dritten Saison, in der höchsten Spielklasse, wieder gegen den Abstieg. Zwar konnten die Rheindörfler mit Ze Elias einen (ehemaligen) Weltklasse Fußballer nach Altach locken, allerdings fehlt noch immer ein schlagkräftiger Stürmer. Für den US-Amerikaner Nate Jaqua, konnte kein entsprechender Ersatz gefunden werden. Trainer Heinz Fuchsbichler wird also wieder gefordert werden, den SCR Altach in der Liga zu halten. Zumal die Konkurrenz über den Sommer nicht geschlafen hat, Vorarlberg Online hat sich die Bundesligaklubs angeschaut und wagt einen ersten Ausblick auf die sicherlich spannende Saison 2008/09.

SK Rapid Wien:

Der Meister der vergangenen Saison eröffnet die neue Saison mit dem Klassiker gegen Sturm Graz. Während der Sommerpause verließen mit Ümit Korkmaz (Eintracht Frankfurt) und Mario Bazina (Austria Wien) zwei Leistungsträger die Hütteldorfer. Tormann Helge Payer fällt für ein halbes Jahr aus, der Deutsche Georg Koch soll ihn ersetzen. Stefan Maierhofer, neun Tore im Frühjahr, konnte nach zähen Verhandlungen gehalten werden, mit René Gartler vom FC Lustenau holten die Wiener, den Torschützenkönig der 2. Liga. Meistercoach Peter Pacult beklagte die kurze Vorbereitungszeit, wegen der EURO steht der komplette Kader erst seit Ende Juni zur Verfügung. Wie die Rapidler mit der Doppelbelastung Champions League und Meisterschaft zu Recht kommen wird sich erst zeigen.

Vorarlberg Online Tipp: Platz 1-3

Red Bull Salzburg:

Vierte Bundesligasaison in der Ära Red Bull, und

die Salzburger starten mit dem dritten Chefcoach. Nach dem Abgang von Giovanni Trapattoni, soll es Co Adriaanse richten. Eines ist jedoch schon klar ersichtlich, der Holländer wird auf jeden Fall viel offensiver spielen lassen als sein Vorgänger. Das der Topfavorit auf den Titel auch wieder Salzburg heißt ist wenig überraschend, hier spielt das Geld keine Rolle. Auch diesen Sommer blieb kaum ein Stein auf dem Anderen, bis auf wenige Ausnahmen wurde beinahe der komplette Kader ausgetauscht, Legionäre aus der ganzen Welt sollen den Erfolg bringen. Das bringt natürlich auch jede Menge Druck mit sich, auf den Trainer und die 27 Vollprofis im Bundesligakader von Red Bull Salzburg.

Vorarlberg Online Tipp: Platz 1-2

FK Austria Wien:

Die Wiener Austria bestreitet Saison eins ohne Mäzen Frank Stronach, der sich zum FC Magna verabschiedet hat. Trainiert wird die Austria dieses Jahr von Karl Daxbacher, der vom Linzer ASK losgeeist werden konnte. Das Transfairkarusell hat sich auch diesen Sommer wieder kräftig gedreht in Favoriten, mehr als zehn Spieler mussten den Verein lassen, darunter die Nationalspieler Sanel Kuljic und Roland Gercaliu. Gekommen sind viele österreichische Spieler: Marc Sand (Bochum), Matthias Hattenberger (Innsbruck), Lukas Mössner (Austria Klagenfurt) und Thomas Krammer (Sturm Graz). Dazu kommen gestandene Bundesligagrößen wie Mario Bazina von Erzrivale Rapid, und der Chinese Xiang Sun. Man darf also gespannt sein wie es der Austria Legende Daxbacher gelingt, die vielen neuen Gesichter zu einer Mannschaft zu formen.

Vorarlberg Online Tipp: Platz 2-4

SK Sturm Graz:

Die Überraschungsmannschaft der letzten (Herbst) Saison, hat einige namhafte Abgänge zu verkraften: Sebastian Prödl (Werder Bremen), Klaus Salmutter (LASK), Jürgen Säumel (verhandelt noch), Thomas Krammer (Austria Wien) und Mark Prettenthaler (FC Augsburg), haben die Steirer verlassen. Trainer Franko Foda ist auch dieses Jahr gezwungen auf die Jugend und einen starken Mannschaftsgeist zu bauen. Von Bundesligaabsteiger Wacker Innsbruck konnten die Grazer Ferdinand Feldhofer und Andreas Hölzl verpflichten, Ex-SW Bregenz Mittelfeldakteur Petr Hlinka konnte ebenfalls an die Mur geholt werden. Im Angriff vertraut Sturm weiterhin auf Routinier Mario Haas, der wohl alleine auf weiter Flur agieren wird.

Vorarlberg Online Tipp: Platz 4-6

SV Mattersburg:

Die erste Saison ohne Didi Kühbauer wird eine schwere werden für die Burgenländer. Ein Spieler seiner Klasse und von seinem Format ist einfach nicht zu ersetzen. Weiters hat Mattersburg Christian Fuchs an Bochum abgeben müssen, ein weiterer Rückschlag für Langzeitcoach Franz Lederer. Neuverpflichtung Mattias Lindström von Absteiger Innsbruck bringt zwar Erfahrung und Schwung mit ins Burgenland, ob das aber reichen wird die Abgänge zu kompensieren und die junge Mannschaft zu führen? Für Neokapitän Michael Mörz wartet noch viel mehr Druck als bisher, auf ihn wird es dieses Jahr besonders ankommen.

Vorarlberg Online Tipp: Platz 6-10

LASK Linz:

Der „stärkste Aufsteiger“ aller Zeiten, wird sich im zweiten Jahr in der Bundesliga beweisen müssen. Ganz Linz erwartet sich eine weitere Steigerung zum letzten Jahr, ein Startplatz in einem Internationalen Bewerb wird erwartet. Neo-Coach Andrej Panadic wird dabei auf Altstar Ivo Vastic setzen, mit ihm steht und fällt das Spiel des Linzer Traditionsvereins. Weiters konnte mit Markus Weissenberger und Klaus Salmutter frischer Wind für das Mittelfeld verpflichtet werden. Generell wird Routine in Linz groß geschrieben: Mit Michael Bauer (39) und Christian Mayerleb (36) stehen zwei gestandene Bundesligaprofis im Kader. Für Coach Panadic, er kam auf Empfehlung von Ivo Vastic, wird viel davon abhängen wie gut er seine Altstars bei Laune halten kann. Der Montafoner Georg Margreitter wurde an den FC Magna verliehen.

Vorarlberg Online Tipp: Platz 3-5

SV Ried:

Den größten Paukenschlag gab es bei den Oberösterreichern schon in der vergangenen Woche: Trainer Georg Zellhofer warf das Handtuch, noch bevor das erste Spiel der neuen Saison entschieden war. Fehlende Qualität im Kader, nannte Zellhofer als Beweggrund für seinen Abgang. Es scheint also alles andere, als ein ruhiger Sommer gewesen zu sein, im Lager vom Auftaktgegner des SCR Altach. Im Moment wird die Mannschaft von Gerhard Schweitzer betreut. Mit Florian Mader, Stefan Lexa und Thomas Burgstaller konnten zwar namhafte Neuverpflichtungen getätigt werden, ob diese allerdings gestandene Bundesliga Profis wie, Ernst Dospel, Sebastian Martinez, Hans Peter Berger und Muhammet Akagündüz ersetzen können, wird sich erst weißen.

Vorarlberg Online Tipp: Platz 7-10

SK Austria Kärnten:

Mit großen Zielen war man in Kärnten letztes Jahr angetreten, am Ende konnte man nur knapp die Liga halten. „Feuerwehrmann“ Frenkie Schinkels gelang es wieder Feuer in die Mannschaft zu bringen, und am Ende die nötigen Punkte zu holen. Überschattet wurde die Vorbereitung der Klagenfurter vom Selbstmord von Legionär Adam Ledwon. Wie die Mannschaft diesen Schock verdaut hat, wird sich erst zeigen. Das Gerüst des Teams besteht noch immer aus den ehemaligen Paschinger Profis, mit Wolfi Maier und Zlatko Junuzuovic sind die „Stars“ im Kader schnell gefunden. Besonders Jungstar Junuzuovic sollte dieses Jahr endgültig in der Bundesliga ankommen. Mit dem tollen Stadion und den Fans im Rücken ist den Klagenfurtern diese Saison allerdings mehr als letztes Jahr zuzutrauen.

Vorarlberg Online Tipp: Platz 6-8

SV Kapfenberg

Der Sensationsaufsteiger mit seinem charismatischen Trainer Werner Gregoritsch ist nach 40 Jahren wieder zurück in der Bundesliga. Wäre der GAK nicht in den Konkurs geschlittert würden die Obersteirer jetzt in der Regionalliga spielen, doch es kam alles ganz anders: Angeführt vom furios aufspielenden Vorarlberger Michael Liendl und Superjoker Herbert Wieger, schafften die Kapfenberger den Aufstieg in die höchste Spielklasse. Mit Milan Fukal konnten die Steirer einen Verteidiger mit Erfahrung aus der Deutschen Bundesliga verpflichten. Bekannte Namen sucht man sonst eher vergeblich im Kader des SV Kapfenberg, unterschätzen sollte man die Steirer aber auf keinen Fall. Trainerfuchs Werner Gregoritsch schafft es immer wieder mehr aus Mannschaften heraus zu holen, mit seiner impulsiven Art Fußball zu leben hat er schon so manches Wunder bewirkt.

Vorarlberg Online Tipp: Platz 8-10

Was trauen Sie dem SCR Altach zu?

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Start in die neue Bundesligasaison
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen