Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Starkes Nachbeben in Chile

Am Montagmorgen ist Chile erneut von einem Nachbeben erschüttert worden. Es hatte die Stärke 6,2. Sein Epizentrum lag in etwa 35 Kilometern Tiefe gut hundert Kilometer nordöstlich der Stadt Talca. Durch das Erdbeben am Samstagmorgen und die darauf folgenden Flutwellen starben mindestens 711 Menschen.

Die Zahl der Vermissten nehme ständig zu, weshalb die Totenzahl weiter steigen werde, sagte die chilenische Präsidentin Michelle Bachelet. Das Erdbeben sei “eines der fünf stärksten” in der Geschichte des Landes; etwa zwei Millionen Menschen seien betroffen.

Der Verteidigungsminister räumte ein, die Regierung habe einen Fehler begangen, indem sie nach dem schweren Beben nicht die Gefahr eines Tsunamis in Betracht gezogen habe. Nach dem Hauptbeben wurde Chile immer wieder von Nachbeben erschüttert.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Starkes Nachbeben in Chile
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen