Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Starkes Erdbeben in Chile und Bolivien

Ein starkes Erdbeben hat am Donnerstag den Norden Chiles und Teile Boliviens erschüttert. Nach Behördenangaben brach in der Bevölkerung Panik aus, Berichte über Verletzte lagen zunächst nicht vor.

Das Seismologische Institut der Universität von Chile gab die Stärke des Bebens mit 6,8 an, der Geologische Dienst im US-Staat Colorado maß eine Stärke von 6,9.

Das Zentrum des Bebens lag nach Angaben der Behörde für Notfälle östlich der Hafenstadt Tocopilla in den Anden. Strom- und Telefonverbindungen waren vorübergehend unterbrochen, wie der Gouverneur der Stadt, Jorge Peralta, erklärte. Menschen seien aber nicht zu Schaden gekommen. Viele Menschen seien auf die Straße gerannt, Eltern hätten ihre Kinder aus den Schulen geholt. „Das Beben war wirklich stark, machte sehr viel Lärm, und dauerte eine lange Zeit. Es gab viel Panik und die Lichter gingen aus.“ Die Betreiber der Kupferminen im Norden Chiles teilten mit, dass es keine Beeinträchtigung ihrer Arbeit gebe.

Der Erdstoß am Nachmittag Ortszeit war in einem 700 Kilometer langen Streifen zwischen Copiapó und Tocopilla und auch im Süden Boliviens zu spüren. Weil das Epizentrum rund 155 Kilometer unter der Erdoberfläche gelegen sei, habe der Erdstoß keine größeren Auswirkungen gehabt, sagte ein Sprecher des Seismologischen Instituts.

Die Region wird häufig von Erdbeben erschüttert. Beim bisher stärksten Beben im Norden Chiles (Stärke 7,9) waren im Juni elf Menschen ums Leben gekommen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Starkes Erdbeben in Chile und Bolivien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen