Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Star Wars“ hart, aber herzlich: „Jedi: Fallen Order“ im Game-Test

Der Ländle Gamer summt mit seinem Lichtschwert um die Wette und beleuchtet das wohl beste Singleplayer-„Krieg der Sterne“ seit vielen Jahren!

(PC, PS4 & XB1) „Star Wars“-Spielepublisher Electronic Arts schickt seinen neuen Helden diesmal solo ins Rennen: Padawan Cal Kestis (Cameron Monaghan) muss erst sich selbst retten und soll dann den Orden der Jedi neu aubauen. Doch statt einem strikt geradlinigen Aufguss von „Force Unleashed“ erwartet die Fans eine frische und recht offene Planeten-Tour mit Gameplay-Anleihen von „Dark Souls“, „Uncharted“ und „Metroid Prime“.

Im Video-Review verrät der Ländle Gamer ausführlich, warum bei „Jedi: Fallen Order“ gut von anderen kopiert so viel besser ist als schlecht selbst erfunden – inklusive Verlosung von Jedi-Game-Goodies mit dem Nörd Shop Bludenz.

(Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Spiele-News
  • „Star Wars“ hart, aber herzlich: „Jedi: Fallen Order“ im Game-Test
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen