Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Stadtderby blieb ohne Tore - alle Infos

Staubsauger Kevin Dold hatte viel Arbeit zu verrichten.
Staubsauger Kevin Dold hatte viel Arbeit zu verrichten. ©Vol.at/Luggi Knobel
  Dornbirn. 2000 Zuschauer sahen im traditionsreichen Prestigeduell auf der Dornbirner Birkenwiese eine Nullnummer und weder Dornbirn noch Bregenz hilft das Remis entscheidend weiter.

Die beiden Offensivabteilungen hatten im prestigeträchtigen Stadtderby Dornbirn und Bregenz vor der tollen Zuschauerkulisse von 2000 Fans auf der Dornbirner Birkenwiese das Visier schlecht eingestellt und Ladehemmung. Trotz einer Vielzahl an guten Einschussmöglichkeiten auf beiden Seiten gab es keinen Torjubel von den Rängen und das Remis hilft keiner der beiden Ländleklubs dementsprechend weiter. Dornbirn bleibt auch im neunten Heimspiel in Folge unbesiegt und auf einem Podestplatz. Bregenz holt erstmals in der Messestadt einen Punktgewinn und war dem Auswärtssieg sehr nahe. Nur zu 50 Prozent ist den Bodenseestädtern die Revanche für die 0:3-Auftaktniederlage zu Saisonbeginn geglückt. Allerdings wäre die Offensivvariante von Bregenz-Trainer Mladen Posavec fast von einem „Dreier“ belohnt worden. Neben dem auffälligsten Akteur auf dem Hauptspielfeld, Tomasz Pekala schenkte Posavec auch Semih Yasar an Stelle von Jolly-Joker Mathias Einsle von Beginn an das Vertrauen. Angetrieben von Pekala waren die Bodenseestädter ein ständiger Unruheherd für die  Defensivabteilung der Rothosen, aber nur die Würze, sprich Tore stellte sich nicht ein. Vor allem Torjäger Elvis Alibabic, Einwechselspieler Mathias Einsle und Timm Lingg fanden Hochkaräter vor, konnten aber kein Kapital daraus schlagen. Auch das Dornbirn-Traumsturmduo Reinaldo Ribeiro und Thiago de Lima ging diesmal leer aus. Ersterer hatte bei einem Querlattenschuss Pech. Letztendlich teilten sich Dornbirn und Bregenz die Punkte „brüderlich“. Übrigens: Auch in der zweiten Saison der Westliga nach dem Neuaufbau wird Dornbirn keine Lizenzunterlagen für einen möglichen Profibetrieb einreichen.   

TRAINERSTIMMEN ZUM DERBY FC MOHREN DORNBIRN – RIVELLA SC BREGENZ

Letztendlich müssen wir mit einem Punkt zufrieden sein. Goalie Joshua Ndybisi hat uns vor einer bitteren Heimniederlage bewahrt. Wir haben die zwei Großchancen durch Thiago de Lima und Reinaldo Ribeiro nicht verwertet. In beiden Hälften haben wir nach starker Anfangsphase mit Fortdauer aufgehört Fußball zu spielen.

Peter Sallmayer (FC Mohren Dornbirn)

Das Remis hilft uns in dieser Situation nicht entscheidend weiter. Ein Zähler bei der Heimmacht Dornbirn zu holen kann man durchaus als großen Erfolg bezeichnen. Es wäre sogar ein Auswärtssieg möglich gewesen, aber die Chancenauswertung war nicht effizient genug. Unsere Klasseleistung wurde nicht mit hundert Prozent belohnt. Die Offensivvariante hat sich bezahlt gemacht und hat Dornbirn alles abverlangt.Mladen Posavec (Rivella SC Bregenz)

Wir haben unsere Hundertprozentigen Tormöglichkeiten nicht genützt und müssen am Ende sogar mit dem torlosen Remis zufrieden sein. Allerdings hat auch Bregenz stark gespielt, aber auch das Toreschießen vergessen. Trotz der Nullnummer war die erste Saisonhälfte sehr zufriedenstellend und man kann getrost in die Zukunft blicken.   

Johannes Hirschbühl (FC Mohren Dornbirn)

Aufgrund der größeren Spielanteile und der weitaus mehr Großchancen hätten wir uns den Auswärtserfolg redlich verdient. Wir haben uns erheblich auf allen Positionen gesteigert und können mit dem Punktgewinn auch gut leben. Leider bringt uns das Remis nicht weiter.

Predrag Zivanovic (Rivella SC Bregenz)

Alle bisherigen RLW-Derbys FC Mohren Dornbirn und Rivella SC Bregenz

5. November 2011 FC Mohren Dornbirn – Rivella SC Bregenz 0:0

30. Juli 2011 Rivella SC Bregenz – FC Mohren Dornbirn 0:3

3. Mai 2011 Rivella SC Bregenz – FC Mohren Dornbirn 1:1

31. August 2010 FC Mohren Dornbirn – Rivella SC Bregenz 2:0

2. Mai 2009 FC Mohren Dornbirn – Rivella SC Bregenz 3:1

13. September 2008 Rivella SC Bregenz – FC Mohren Dornbirn 2:1

19. April 2008 Rivella SC Bregenz – FC Mohren Dornbirn 2:2

31. August 2007 FC Mohren Dornbirn – Rivella  SC Bregenz 2:0

„DERBY-SPIELFILM“ FC MOHREN DORNBIRN – RIVELLA SC BREGENZ

9.: Nach tollem Zuspiel von Gültekin Sönmez auf Thiago de Lima am Fünfer kann Bregenz-Verteidiger Werner Grabherr in allerhöchster Not noch retten und den Ball zur Ecke klären.

17.: Eine gefühlvolle Freistoßflanke von Samir Karahasanovic auf Torjäger Elvis Alibabic, aber dessen Schuss fällt zu schwach aus, kein Problem für FCD-Goalie Joshua Ndybisi.

22.: Der mitaufgerückte FCD-Verteidiger Johannes Hirschbühl kommt nach Sönmez-Vorlage einen Schritt aus kurzer Distanz zu spät.

26.: Freistoßflanke Karahasanovic und gleich drei Bregenzer-Kicker verfehlten die Hereingabe.

35.: Zu schwacher Schuss von Elvis Alibabic aus aussichtsreicher Position.

40.: Ideales Zuspiel vom auffälligsten Akteur Tomasz Pekala an Elvis Alibabic, aber dieser scheitert wieder am glänzenden Keeper Ndybisi.

43.: Der mitaufgerückte Sercan Altuntas knallt das Leder aus 14 Metern drüber.

45.: Nach Karahasanovic-Freistoß von links vergibt Lukas Neunteufel per Kopf aus kurzer Distanz.

47.: Nach einer Sönmez-Ecke lässt Akif Cengiz eine gute Möglichkeit aus.

52.: Die größte Dornbirn-Chance des Spieles: Nach herrlicher Hirschbühl-Hereingabe schießt Reinaldo Ribeiro aus sieben Metern an die Querlatte und den abspringenden Ball kann Bregenz zur Ecke klären.

78.: Traumvorlage von Tomasz Pekala zu Einwechselspieler Mathias Einsle, aber dessen Flachschuss pariert Keeper Ndybisi in Extremis.

81.: Die nächste Großchance für Mathias Einsle, doch der „Heber“ geht knapp drüber.

85.: Tomasz Pekala hat mit einem Schlenzer von der Strafraumgrenze kein Glück.

88.: Timm Lingg vergibt am Fünfer freistehend die große Torchance.

92.: Nach weiter Sönmez-Flanke vergibt der mitaufgerückte Johannes Hirschbühl per Kopf den Matchball.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Stadtderby blieb ohne Tore - alle Infos
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen