Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Spindelegger zweifelt an vollständiger Rückzahlung von Bankenhilfen

Der ÖVP-Obmann und Vizekanzler versprach Vorschläge zur Verbesserung des Wirtschaftsstandortes.
Der ÖVP-Obmann und Vizekanzler versprach Vorschläge zur Verbesserung des Wirtschaftsstandortes. ©APA
Österreichs Banken haben 14,4 Mrd. Euro an staatlichen Finanzhilfen noch nicht zurückgezahlt und Finanzminister Michael Spindelegger (ÖVP) ist "nicht so optimistisch", dass sie das Geld je zur Gänze zurückzahlen werden. Daher sei es zulässig, weitere Beiträge in Form einer Bankenabgabe einzuheben, sagte Spindelegger am Montagabend bei der Volkswirtschaftlichen Tagung in Wien.
Spindelegger für Strukturreform

Der ÖVP-Obmann und Vizekanzler versprach Vorschläge zur Verbesserung des Wirtschaftsstandortes. Er werde dazu viele Treffen haben und sei darauf vorbereitet. Vor einer Steuerreform seien Sparmaßnahmen nötig, erinnerte er, wobei er insbesondere “eine bessere Aufteilung der Kompetenzen” zwischen Bund und den Bundesländern als Reformansatz hervorhob. Darüber habe er mit den ÖVP-geführten Bundesländern bereits gesprochen.

Ukraine: Spindelegger für Deeskalation

Im Umgang mit der Krise in der Ukraine plädierte Spindelegger für eine Deeskalation. Gerade Österreich habe mit Russland gute Beziehungen und könnte diese für Gespräche nutzen. Diese müsse man aber führen und nicht öffentlich darüber reden. Harte Sanktionen gegen Russland würden hingegen auch der Ukraine nicht nutzen, sagte er.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Spindelegger zweifelt an vollständiger Rückzahlung von Bankenhilfen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen