Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Spindelegger schlägt nach Mitterlehner-Abrechnung zurück

©APA ©APA
Die ÖVP um ihren Obmann Sebastian Kurz will zur kritischen Abrechnung von Ex-Parteichef Reinhold Mitterlehner offiziell nichts sagen. Stattdessen taucht jetzt Mitterlehners Vorgänger Michael Spindelegger auf, um den früheren Vizekanzler zu tadeln.
"Haltung": Das steht drinnen
"Django" schießt gegen Kurz

In einer der APA übermittelten Stellungnahme erklärt er, dass Reinhold Mitterlehners Abgang keine Intrige “sondern die Rettung der Volkspartei” gewesen sei. Die ÖVP sei von einer Wahlniederlage in die nächste getaumelt “und war unter Mitterlehner auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit”, so der selbst beim Wähler glücklose Spindelegger.

©APA

APA

 

Das Resultat der Parteiübernahme durch Kurz sei endlich wieder die ÖVP-Kanzlerschaft, soviel ÖVP-Politik wie schon lange nicht mehr und die Verhinderung von Rot-Blau unter einem Kanzler Heinz-Christian Strache, so der Alt-Vizekanzler in der übermittelten Stellungnahme. Spindelegger galt als Förderer von Kurz und hat ihn als Staatssekretär überhaupt erst in Regierungsverantwortung genommen.

“Verletzte Eitelkeit”

Anderer Meinung ist Mitterlehners Vorvorgänger, der als ÖVP-Obmann ebenfalls intern gescheiterte ehemalige Hoffnungsträger Josef Pröll. Dieser sprach angesichts von Mitterlehners Buch von “verletzter Eitelkeit”. Und der einstige liberale Hoffnungsträger der Volkspartei merkte an, dass die ÖVP mit Mitterlehner “immer mehr nach links gerückt” sei.

Biografie: “Django” rechnet mit Türkis ab

Im Zuge seiner Buch-Veröffentlichung übte am Mittwoch der frühere ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner scharfe Kritik an der türkis-blauen Koalition. Es gebe klare Merkmale, dass deren Politik “rechtspopulistisch” ausgerichtet sei. Maßnahmen wie die Senkung des Stundenlohns für gemeinnützige Tätigkeiten von Asylwerbern auf 1,50 Euro hätten “mit christlich-sozialen Grundwerten nichts mehr zu tun”.

“Schon fast peinlicher Zynismus”

Vielmehr seien solche Vorschläge in einem reichen Land wie Österreich “schon fast peinlicher Zynismus”, polterte der frühere Vizekanzler, der 2017 von Sebastian Kurz an der Parteispitze abgelöst worden war, im Interview mit der APA.

Hier gibt’s die Biografie “Haltung” von Reinhold Mitterlehner
Was sagen Sie zur Abrechnung von Reinhold Mitterlehner? Jetzt im VOL.AT-Forum diskutieren!

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Spindelegger schlägt nach Mitterlehner-Abrechnung zurück
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen