AA

Sperre vom Frödischsaal nach großen Zuschauerandrang

Der Frödischsaal in Muntlix musste wegen des zu hohen Zuschauerandrang gesperrt werden
Der Frödischsaal in Muntlix musste wegen des zu hohen Zuschauerandrang gesperrt werden ©Werner Schnetzer
Zwischenwasser. (VN-tk) Erstmals in der Geschichte musste der Frödischsaal in Muntlix wegen des zu hohen Zuschauerandrang beim Infoabend vom Mythos Bergrennen Zwischenwasser gesperrt werden.
Sperre vom Frödischsaal

„Dieses große Zuschauerinteresse hat alle Erwartungen übertroffen. Mit solch einem Andrang haben wir nie und nimmer gerechnet“, war Zwischenwasser-Gemeindesekretär Jürgen Bachmann hochzufrieden. Viele Motorsport- und Oldtimerfans waren in den Frödischsaal nach Muntlix gekommen, um die Wiederauferstehung des legendären Bergrennen in Form einer ersten Infoveranstaltung in Zwischenwasser live zu sehen. Der Frödischsaal platzte aus allen Nähten: Nichts ging mehr nach 400 Interessierten im Saal blieb für weitere Zuschauer der Zugang in den Raum verwehrt. Ziel der Info-Veranstaltung war es, dass das Mythos Bergrennen Zwischenwasser spätestens nach der Fertigstellung der Straßensanierung nach Furx in Form einer Nostalgiefahrt im Jahr 2018 ein Comeback geben wird. Die Oldtimerfreunde Zwischenwasser sorgten schon im Vorfeld für eine perfekte Organisation und durften sich über eine mehr als gelungene Veranstaltung freuen. Moderator Jürgen Bachmann führte gekonnt durch den Abend und konnte einige Prominente aus Sport und Politik begrüßen.

So ließen sich Muntlix-Bürgermeister Kilian Tschabrun, Vizebürgermeister Daniel Bösch, die Sport-Legenden Walter Pedrazza, Manfred Ellensohn, Markus Hotz, Konrad Stückler, Werner Fleisch, Arnold Röthlin und Mitorganisator Johannes Welte den Infoabend nicht entgehen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Zwischenwasser
  • Sperre vom Frödischsaal nach großen Zuschauerandrang
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen