Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Spatenstich für Schlussetappe

Foto vom Spatenstich
Foto vom Spatenstich ©ÖBB/Gasser-Mair
Mit dem Spatenstich an der ÖBB-Haltestelle Hard-Fußach wurde heute der offizielle Startschuss für die Schlussetappe des nahverkehrsgerechten Ausbaus und der Attraktivierung des Abschnittes Lustenau – Lauterach gegeben.
Spatenstich an ÖBB-Haltestelle Hard-Fußach
NEU

Seit über 15 Jahren arbeiten das Land Vorarlberg, die ÖBB , und die Anrainergemeinden an der Verbesserung der Verbindung St. Margrethen – Lauterach. Nun geht der letzte Abschnitt sozusagen in die Zielgerade. Dabei stehen vor allem die nahverkehrsgerechte Ausgestaltung und der zweigleisige Streckenausbau zwischen Hard und Lauterach im Mittelpunkt, weiters aber auch der Bau einer neuen Haltestelle Lauterach West sowie der Umbau der Haltestelle Hard-Fußach.

Der heutige, symbolische Spatenstich an der ÖBB-Haltestelle Hard-Fußach markiert den Start der Hauptarbeiten.

Hauptarbeiten für den letzten Streckenabschnitt starten

In einem ersten Projektabschnitt wurden in den Jahren 2010 bis 2013 die Rheinbrücke neu errichtet und der Hochwasserschutz modernisiert.

Im Anschluss an diesen wichtigen Abschnitt haben die ÖBB, gemeinsam mit dem Land Vorarlberg und der Marktgemeinde Lustenau, den Lärmschutz an der Bestandsstrecke von der neuen Rheinbrücke bis zum Ende des Bahnhofs Lustenau angepasst.

Mittlerweile sind die Umbauarbeiten für den neuen Bahnhof Lustenau bereits weitestgehend abgeschlossen.

Heute wird offiziell mit den Hauptarbeiten für den letzten Teilabschnitt des Streckenausbaus St. Margrethen – Lauterach, des rund sechseinhalb Kilometer langen Abschnitts zwischen dem Bahnhof Lustenau und Lauterach begonnen. Durch die nahverkehrsgerechte Ausgestaltung und den zweigleisigen Ausbau zwischen Hard und Lauterach wird künftig ein zeitgemäßes Mobilitätsangebot im grenzüberschreitenden Nahverkehr sichergestellt.

Neue moderne und barrierefreie Haltestellen

Mit dem Umbau der Haltestelle Hard-Fußach sowie der Errichtung der neuen Haltestelle Lauterach West wird die Barrierefreiheit an Vorarlbergs Bahnhöfen weiter ausgebaut. Neue Randbahnsteige mit je 160 Metern Länge sorgen für einen stufenlosen Einstieg in die Nahverkehrszüge. Die Bahnsteige beider Haltestellen sind künftig über neue Personenunterführungen mit zwei Liftanlagen barrierefrei erreichbar. Weiters werden die Haltestellen mit Informationsmonitoren sowie taktilen Leitsystemen für blinde und sehbehinderte Menschen ausgestattet. An der Haltestelle Hard-Fußach werden 23 PKW-Stellplätze, drei Stellplätze für Kurzparker und zwei PKW-Stellplätze für Menschen mit eingeschränkter Mobilität errichtet.

Haltestelle Hard-Fußach

Als weitere Projektschritte erfolgen der Neubau des Bahn-Unterbaus für das zweite Gleis zwischen Hard und Lauterach (sowie die Errichtung der neuen Bahnsteige und Personentunnel mit Aufzügen in den beiden Haltestellen Hard-Fußach und Lauterach-West.

Bahnhof Lauterach-West

Infos

  • Start der Vorarbeiten: Oktober 2019
  • Start der Hauptbaumaßnahmen: November 2019
  • Zeitplan
    • voraussichtlich bis Ende 2021: Fertigstellung der wesentlichen Arbeiten und Inbetriebnahme der neuen Gleise des zweigleisigen Umbaus zwischen Lustenau und Lauterach
    • voraussichtlich bis Ende 2022: Inbetriebnahme der beiden Haltestellen Hard-Fußach und Lauterach West
    • voraussichtlich bis Ende 2023: Abschluss der Restarbeiten und ökologischen Ausgleichsmaßnahmen
  • Projektpartner: ÖBB-Infrastruktur AG, Land Vorarlberg, Gemeinden
  • Gesamtinvestition: rund 90 Mio. Euro (inklusive Planung)

(red/vlk)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Spatenstich für Schlussetappe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen