Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Positive Dorfentwicklung trotz sparsamer Budgetpolitik in Doren

Bürgermeister Guido Flatz
Bürgermeister Guido Flatz ©Annemarie Kaufmann
Aufgrund der Sanierung und Erweiterung der Mittelschule sind die finanziellen Mittel der Gemeinde eingeschränkt.
Doren in Bildern

 Doren. Mit Gesamtausgaben von 6.041.000 Euro und Gesamteinnahmen von 6.041.000 Euro sowie einer Finanzkraft über 1.020.000 Euro wurde in Doren einstimmig der Voranschlag für das laufende Jahr festgelegt. Um ausgeglichen zu budgetieren war eine Neuverschuldung über 140.000 Euro notwendig. Die Sanierung und Erweiterung der Mittelschule ist abgeschlossen. Laut Bürgermeister Guido Flatz kann der geschätzte Kostenrahmen von 9,5 Mio. eingehalten werden. In Sachen Energie, Ökologie und Pädagogik entstand mit der Mittelschule Doren ein weit über die Grenzen hinausragendes Vorzeigeprojekt. Am 25. Mai 2013 wird die Schule offiziell ihrer Bestimmung übergeben werden.

Gemeindeentwicklungsprozess vor Abschluss

In diesem Jahr soll der Gemeindeentwicklungsprozess den Materien wie leistbares Wohnen, Verkehrskonzept, Zentrumsentwicklung, soziale Struktur und Identität, Jugend und Senioren beinhaltet, zu einem Abschluss kommen. Erste Umsetzungen, vor allem in Hinblick auf Spiel- und Freiräume folgen. Parallel dazu  ist ein räumliches Entwicklungskonzept in Ausarbeitung. Für beide Projekte wurden vorläufig 70. 000 veranschlagt. Eine große Aufgabe sieht Flatz in der Bereitstellung von erschwinglichen Wohnungen für Jung und Alt. „Betreutes und generationsübergreifendes Wohnen wird ein Thema der nächsten Jahre sein“, betont der Gemeindechef gegenüber der VN-Heimat. Dazu gibt es in Kürze eine Informationsveranstaltung, bei der auch der Bedarf erhoben werden soll.

e5-Gemeinde

Sehr am Herzen liegt Bürgermeister Guido Flatz die Angelegenheit „Energieeinsparung“. Ein Grundsatzbeschluss in Richtung e5-Gemeinde wurde von der Gemeindevertretung bereits gefasst. Sämtliche gemeindeeigenen Gebäude wurden auf regenerative Heizsysteme umgestellt. Der aus heimischen Wäldern stammende Brennstoff Holz ersetzt nun das Heiz-System (Ölheizung) der vergangenen Jahrzehnte. Eine Photovoltaik-Anlage auf der Mittelschule befindet sich schon in Betrieb, eine weitere soll noch dieses Jahr auf dem Dach der Volksschule installiert werden (15.000 Euro). Die Gehsteigbeleuchtung soll in den nächsten Jahren schrittweise auf moderne LED-Technik umgestellt werden (5000 Euro).

„Dorener Gschlief“

Seit Jahrhunderten ist das „Dorener Gschlief“ in Bewegung. Der letzte große Hangrutsch ereignete sich im Jahr 2007. „Die Abrisskante des Hanges kommt der Dorener Hauptstraße bedenklich nahe und gibt immer wieder Anlass zur Sorge“, so der Bürgermeister. Nach ausführlichen Gesprächen mit Geologen und betroffenen Anrainern sollen nun weitere Entwässerungs-Maßnahmen getroffen werden. Um den Wasserdruck im „Gschlief“ zu verringern wurden bereits im Vorjahr Horizontalbohrungen getätigt. „Dieses Problem wird uns noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte begleiten“, befürchtet Flatz.

Hochwasserschutz und Wasserversorgung

30 000 Euro fließen in den Hochwasserschutz. Gemeinsam mit der Wildbach-und Lawinenverbauung werden Maßnahmen beim Kreierbach sowie dem sogenannten Lehrergraben getroffen. Nach deren Verbauung sollen die beiden Gewässer bei Hochwasser keine Gefahr mehr darstellen. Das Projekt erstreckt sich über drei Jahre. Ein weiterer Kostenpunkt ist die Instandhaltung von Anlagen der Wasserversorgung. 22.000 Euro werden in Rohrerneuerungen und Instandhaltungsmaßnahmen investiert. Straßendurchlässe sollen erneuert und vergrößert werden, sanierungsbedürftige Verrohrungen werden aus ökologischen und finanziellen Gründen als offene Gräben geführt.

Soziales Gefüge wichtig

Die Grundlage einer funktionierenden Dorfgemeinschaft sei ein soziales Gefüge, ist Guido Flatz überzeugt. In zahlreichen Gesprächen und bei Stammtischen mit Verantwortlichen soll das ehrenamtliche Schaffen weiterhin unterstützt und ausgebaut werden. Dieses Jahr werden für die Anschaffung von Löschgeräten für die Freiwillige Ortsfeuerwehr 20 000 Euro bereitgestellt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Doren
  • Positive Dorfentwicklung trotz sparsamer Budgetpolitik in Doren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen