Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

SPÖ präsentiert Fortschritt bei der Korridorvignette

Hörbranz - SPÖ-Parteivorsitzender Ritsch, SPÖ-Bundesrat Einwallner und SPÖ-Verkehrsminister Faymann beim Lokalaugenschein in Hörbranz

Ein Bild über den Baufortschritt der „Drive-In-Automaten“ am ehemaligen Autobahnzollamt Hörbranz machten sich heute SPÖ Verkehrsminister Faymann, SP֖Landesparteivorsitzender Michael Ritsch und SPÖ-Bundesrat Reinhold Einwallner. Nach zahlreichen Gesprächen von SPÖ-Vorsitzendem Ritsch und Bundesrat Einwallner mit Bundeskanzler Gusenbauer und Verkehrsminister Faymann wurde im Mai 2007 seitens des Bundes „grünes Licht“ für das Vorarlberger Pilotprojekt gegeben.

Die Vorarlberger SPÖ-Politiker konnten die Bundesregierung von der Notwendigkeit des Pilotversuchs für die stark belasteten Anrainer an der L 190/L 202 von Lochau bis Höchst überzeugen und so die Voraussetzungen für den nun startenden Pilotversuch schaffen. Dazu SPÖ-Landesparteivorsitzender Michael Ritsch: „Die Korridorvignette ist der legitime Versuch, einen Teil des Durchzugsverkehrs auf die Autobahn zu bringen und einen großen Teil der Bevölkerung von Lärm und Abgasen zu entlasten.“ Jahrelang habe man den Betroffenen lediglich Versprechungen gemacht. Keine der Versprechungen der ÖVP oder der FPÖ/BZ֖Politiker auf Landes- und Bundesebene seien je eingehalten worden, so BR Reinhold Einwallner. Michael Ritsch: „Ein SPÖ-Bundeskanzler und ein SPÖ-Verkehrsminister waren notwendig, um Bewegung in die Sache zu bringen und diesem Pilotprojekt die Zustimmung zu erteilen. Jetzt werden Nägel mit Köpfen gemacht.“

Wie viel Verkehr durch diese Maßnahme nun tatsächlich umgeleitet werde hänge auch von den entsprechenden Kommunikationsmaßnahmen ab, die nun begleitend zur Eröffnung der „Drive-In-Automaten“ gesetzt werden sollten. Die Landesregierung müsse ihr diesbezügliches Kommunikationskonzept jedenfalls umgehend umsetzen.

In ca. 3 Wochen soll das Pilotprojekt „Korridorvignette“ mit 5 „Drive-In-Automaten“ am ehemaligen Grenzzollamt Hörbranz und mit 3 Automaten an der Autobahnauffahrt Hohenems gestartet werden. Der so genannte Korridor gilt für die Strecke Hörbranz–Hohenems und umgekehrt. Die Korridorvignette in eine Richtung kostet 2 Euro und ist 24 Stunden lang gültig.

Quelle: Aussendung der SPÖ

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hörbranz
  • SPÖ präsentiert Fortschritt bei der Korridorvignette
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen