Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sozialversicherung: Wien verzeichnete stärksten Rückgang bei Meldeverstößen

Die Wiener Gebietskrankenkasse verzeichnete im letzten Jahr deutlich weniger Meldeverstöße.
Die Wiener Gebietskrankenkasse verzeichnete im letzten Jahr deutlich weniger Meldeverstöße. ©APA/HANS KLAUS TECHT
Im letzten Jahr konnten die Gebietskrankenkassen einen deutlichen Rückgang der Meldeverstöße bei Sozialversicherungen verzeichnen. Den stärksten Rückgang verzeichnete Wien.

Insgesamt zählten die Gebietskrankenkassen (GKK) und die Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB) zusammen 202.175 Verstöße und damit rund 23.200 weniger als 2016. Das geht aus einer Anfragebeantwortung von Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) an den SPÖ-Abgeordneten Josef Muchitsch hervor.

In Wien am stärksten gesunken

Die Gebietskrankenkassen sanktionierten demnach 2017 insgesamt 176.397 Verstöße von Betrieben gegen die melderechtlichen Bestimmungen, also beispielsweise zu späte, falsche oder fehlende Meldungen meldepflichtiger Personen. 2016 wurden im Vergleich dazu 196.096 Sanktionen gezählt, das entspricht einem Rückgang um rund 19.700 Sanktionen. Insgesamt ist die Anzahl der Verstöße in allen neun Gebietskrankenkassen gesunken, am stärksten in Wien (- 5.873) und in Vorarlberg (- 3.521).

Rückgang auch bei Sozialversicherungsanstalt für Bauern

Ebenfalls einen Rückgang bei der Zahl der Verstöße vermeldet die Sozialversicherungsanstalt für Bauern. Dort waren es heuer 25.778 Verstöße, wobei Mehrfachzählungen eines Betriebes möglich sind. Das sind immerhin fast 3.500 weniger als 2016 und 7.000 weniger als noch 2015. Den stärksten Rückgang verzeichnete die SVB bei den erfolglosen Mahnungen. Während derartige Verstöße 2016 noch 21.304 Mal vorkamen, war das 2017 nur noch 19.814 Mal der Fall. Verspätete Anmeldungen gab es im vergangenen Jahr 3.152, um 1.048 weniger als 2016. Verspätete Meldungen von Nebentätigkeiten wurden immerhin 2.812 Mal verzeichnet – ein Rückgang um 941 im Vergleich zu 2016.

Keine Daten für öffentliche Bedienstete

Von der Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB) liegen lediglich Zahlen aus 2015 vor. Damals gab es nur zwei Meldeverstöße. Der Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) liegen hingegen keine elektronisch auswertbaren Daten vor und für die Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft (SVA) sei diese Frage nicht relevant, heißt es in der Anfragebeantwortung.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Sozialversicherung: Wien verzeichnete stärksten Rückgang bei Meldeverstößen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen