AA

Sozialplan für Spinnerei Feldkirch abgelehnt

Die Gewerkschaft erklärt die Verhandlungen um den Sozialplan für die im September schließende Spinnerei Feldkirch für gescheitert.
Die Gewerkschaft erklärt die Verhandlungen um den Sozialplan für die im September schließende Spinnerei Feldkirch für gescheitert. ©VN/Klaus Hartinger
Die Verhandlungen um einen Sozialplan für die Spinnerei Feldkirch sind laut einem Bericht des ORF gescheitert.  Der vorgeschlagene Sozialplan sei beschämend, wird die mit am Verhandlungstisch sitzende Gewerkschaft zitiert. Bei einer heute statt findenden Betriebsversammlung soll eine Resolution verabschiedet werden.
Keine Einigung bei Sozialplan
Spinnerei Feldkirch sperrt zu

Die Schließung der Spinnerei ist für September geplant, informiert wurde die 80 Mitarbeiter starke Belegschaft im April. Begründet wurde der Schritt seitens der Geschäftsleitung mit dem Verlust eines Großkunden, der allgemein schlechten Marktsituation und dem Preisdruck.

Auch vierte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis

Nach der vierten Verhandlungsrunde am Donnerstagnachmittag war klar: Die Forderungen zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite liegen so weit auseinander, dass kein Abschluss möglich sei, so Gewerkschaftsführer Bernhard Heinzle. Die Zeit des Entgegenkommens und der Kompromisse sei laut Heinzle vorbei, jetzt wehe ein anderer Wind. Bei einer heute Mittag statt findenden Betriebsversammlung sei eine Resolution das Ziel.

Keine Spur von sozialer Verantwortung

Nach Angaben des Gewerkschaftsführers sei der vom Aufsichtsrat vorgeschlagene Sozialplan beschämend und keine Option. Das Budget liege weit unter der Hälfte der Forderungen, einigen Mitarbeitern würden lediglich Kleinbeträge von 100 bis 200 Euro angeboten werden. Von sozialer Verantwortung seitens des Unternehmens sehe er keine Spur. Der Unmut unter den Mitarbeitern sei groß, man müsse nun aktiv werden.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Sozialplan für Spinnerei Feldkirch abgelehnt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen