Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Soziale Unternehmen in Vorarlberg schlagen Alarm

Sozialinstitutionen in Vorarlberg leiden unter Budgetkürzungen
Sozialinstitutionen in Vorarlberg leiden unter Budgetkürzungen ©arbeit plus
Die Mitglieder von "arbeit plus - Soziale Unternehmen Vorarlberg" haben am Mittwoch Alarm geschlagen: Eine zweimalige Budgetkürzung innerhalb eines Jahres durch den Bund wirke sich dramatisch aus. Mehrere Geschäfte von Arbeitsprojekten mussten bereits schließen, Ende Oktober komme ein weiteres dazu. Dadurch könnten weniger Langzeitarbeitslose beschäftigt werden.

Innerhalb von zwei Jahren seien ihre Förderungen um 16 Prozent gekürzt worden, so die Mitglieder von "arbeit plus". Dadurch stünde im Budget eine Million Euro weniger zur Verfügung, allein bei carla - den Second Hand-Shops der Caritas - könnten jährlich insgesamt 15 Frauen weniger beschäftigt werden. Nach der Schließung von sieben Postpartnerstellen der Aqua Mühle 2018 und des Regionalmarkts "Tante Irma" von Integra Anfang 2019 schließt nun mit Ende Monat auch der "carla-Einkaufspark" in Lustenau. Auch die Kaplan Bonetti Arbeitsprojekte reduzieren ihr Angebot.

"Gesellschaftliche Fehlentwicklung"

"Mit dem Aus für die Betriebe verlieren zahlreiche Menschen die Aussicht auf einen fixen Job und eine echte Lebensperspektive", warnte Benedicte Hämmerle, Sprecherin von "arbeit plus", vor einer "gesellschaftlichen Fehlentwicklung". Weitere Kürzungen würden auch noch andere Beschäftigungsprojekte gefährden und Arbeitsstellen für Langzeitarbeitslose und feste Mitarbeiter aufs Spiel setzen, so Hämmerle. Auch wichtige durch die Arbeitsprojekte erbrachte Dienstleistungen würden dann wegfallen. Hämmerle ist sich außerdem sicher, dass die Kürzungen keine Einsparungen bringen: "Wenn der Bund die Förderungen kürzt, steigen die Kosten für die Arbeitslosen- und Notstandshilfe."

Im Dachverband "arbeit plus - Soziale Unternehmen Vorarlberg" sind die AQUA Mühle Vorarlberg, carla der Caritas Vorarlberg, die Dornbirner Jugendwerkstätten, Integra Vorarlberg und die Kaplan Bonetti Arbeitsprojekte organisiert.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Soziale Unternehmen in Vorarlberg schlagen Alarm
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen