Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sonntagsöffnung: AK Vorarlberg und Kirche strikt dagegen

Arbeiterkammer und Kirche in Vorarlberg sind strikt gegen geöffnete Geschäfte am Sonntag.
Arbeiterkammer und Kirche in Vorarlberg sind strikt gegen geöffnete Geschäfte am Sonntag. ©APA (Themenbild)
Die Arbeiterkammer Vorarlberg (AK) und die Katholische Kirche des Landes stellen sich gemeinsam gegen die von der Wirtschaftskammer vorgeschlagene Einrichtung von Tourismuszonen samt Sonntagsöffnung.

Den Vorschlag, den freien Tag zum Arbeitstag zu machen, bezeichneten AK-Präsident Hubert Hämmerle und Bischof Benno Elbs am Freitag als “nicht durchdacht und schädlich”.

AK: Kleine werden benachteiligt

Hämmerle warnte nachdrücklich vor derartigen Ideen. Anders als die NEOS, sieht er in den erweiterten Ladenöffnungszeiten auch keine Chance für Kleinunternehmer. “In Wahrheit werden die Umsätze doch nur verschoben”, kritisierte Hämmerle. In Summe würden die Kleinen zugunsten der Großen draufzahlen. “Das kann auch Arbeitsplätze kosten”, prophezeite der AK-Präsident.

Sonntag für Kirche “unantastbar”

Sowohl Bischof Elbs als auch Hämmerle sehen den Sonntag als unantastbar an. Elbs, der auch Psychotherapeut ist, bezeichnete den freien Tag als “heilsame Unterbrechung im Alltag” und “wertvolle kollektive Burnout-Prophylaxe”. Ihm gehe es vor allem um die gemeinsame Zeit, die Menschen am Sonntag verbringen könnten. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Sonntagsöffnung: AK Vorarlberg und Kirche strikt dagegen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen