Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sonderkontingent erschwert Beschäftigung von Flüchtlingen im Tourismus

©VOL.AT/Rauch
An die 10.000 Personen arbeiten im Vorarlberger Tourismus. Jeden Winter braucht es dennoch 3.500 zusätzliche Saisonkräfte. Diese sind immer aufwändiger zu finden, erklärt der Hotellerie-Fachgruppenobmann Elmar Herburger. Zwar sei man durchaus gewillt, Asylberechtigte einzustellen - sieht da jedoch auch Hindernisse.
Elmar Herburger im Gespräch

Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) forderte vergangenes Wochenende von AMS und Wirtschaftskammer, im Wintertourismus verstärkt Asylberechtigte einzustellen. Er kritisierte, dass anerkannte Flüchtlinge in die Mindestsicherung geschickt werden, während man gleichzeitig in ganz Europa nach Saisonarbeitskräften für den Wintertourismus suche.

Drei Viertel ohne Qualifikation

Tatsächlich waren mit Ende August 328 Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte beim AMS Vorarlberg gemeldet, erklärt AMS-Sprecher Thomas Metzler. Davon hätten rund 75 Prozent keine anerkannten Qualifikationen oder maximal einen Pflichtschulabschluss vorzuweisen. Weitere 248 anerkannte Flüchtlinge und Schutzberechtigte fanden heuer über das AMS bereits eine Beschäftigung.

Deutschkenntnisse als Voraussetzung

Eine Beschäftigung im Tourismus ist für Metzler nur dann realistisch, wenn die Flüchtlinge über ausreichende Deutschkenntnisse und über entsprechende Qualifikationen verfügen oder leicht angelernt werden können. Gleichzeitig brauche es jedoch auch einen Arbeitnehmer, der gewillt ist einen Antrag zu stellen. Asylwerber dürfen nur mit einer zeitlich befristeten Genehmigung arbeiten. Für diesen Winter liege dem AMS jedoch kein einziger dem entsprechender Antrag vor. Diesen Sommer wurden gerade einmal sechs solcher Anträge für das Gastgewerbe genehmigt.

Fachgruppenobmann im Videointerview

Auf der anderen Seite brauche man jeden Winter in Vorarlberg an die 3.500 Saisonkräfte, erklärt Elmar Herburger, Fachgruppenobmann der Hoteliers der Wirtschaftskammer Vorarlberg, im Video. Aus seiner Sicht wäre der Tourismus durchaus daran interessiert, Flüchtlingen bei Interesse eine Chance zu geben – sieht aber auch vor allem im Sonderkontingent Hindernisse.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Sonderkontingent erschwert Beschäftigung von Flüchtlingen im Tourismus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen