AA

Sonderausstellung über KZ-Bordelle in Buchenwald

Konzentrationslager in Buchenwald
Konzentrationslager in Buchenwald ©BilderBox/Symbolbild
Mehr als 200 weibliche Häftlinge mussten nach Erkenntnissen von Wissenschaftlern unter der deutschen Naziherrschaft in Konzentrationslagern als Zwangsprostituierte arbeiten. Ab Freitag können sich Besucher der Gedenkstätte Buchenwald über deren Schicksal in einer Sonderausstellung informieren.
Infografik: Rechtsextremismus in Europa
Gedenkfeier Jahrestag KZ-Buchenwald

Zwei Drittel waren Deutsche, andere kamen aus besetzten Ländern, Polen, der Ukraine, Weißrussland und den Niederlanden. Die “Sonderbauten” seien ein absurder Versuch gewesen, die “Produktivität von Häftlingen in der Rüstungsindustrie zu steigern”, erklärten die Wissenschaftler. Die weiblichen Häftlinge, aber auch die Bordellnutzer hätten nach 1945 geschwiegen.

Die Ausstellung “Lagerbordelle. Sex-Zwangsarbeit in NS-Konzentrationslagern” ist bis 28. November zu sehen

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Sonderausstellung über KZ-Bordelle in Buchenwald
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen