AA

Sommerreport 2018 der Aids-Hilfe Vorarlberg

©Stiplovsek
Elf Vorarlbergern wurde 2017 mitgeteilt, dass sie den HI-Virus in sich tragen. Bisher sind 146 Menschen aus Vorarlberg an Aids erkrankt, 78 davon starben an der heimtückischen Krankheit.

Vor der Diagnose bietet die Aids-Hilfe Vorarlberg Beratungen an. Diese Beratungstätigkeit hat sich im Vergleich zum Vorjahr erhöht. 1.434 Testeratungen wurden 2017 durchgeführt, im Vorjahr waren es nur 1.155. Auf HIV wurde insgesamt 744 Mal getestet, zwei Mal war das Ergebnis positiv.

338 Vorarlberger getestet

Auf den Hepatitis-C-Virus wurden 338 Vorarlberger getestet, davon waren vier positiv. 266 Menschen wurden auf Syphillis getestet, zwei positive Testergebnisse wurden mitgeteilt.

Ein Blick auf die geschlechtsspezifische Verteilung zeigt, dass Männer mit 490 Testungen überwiegen, während Frauen mit 254 Testungen vertreten sind. Die Verteilung nach Altersgruppen zeigt, dass die Mehrzahl der Personen unter 35 Jahren ist (256 unter 25 und 255 zwischen 26-35). Danach folgen 147 Personen von 36 – 50 Jahre und 86 Personen über 50 Jahre.

Sexuelle Orientierung

Die Verteilung nach sexuelle Orientierung zeigt, dass heterosexuelle Menschen die mit Abstand am stärksten vertretene Gruppe für Beratung und Testung sind (nämlich 577; homosexuell: 76; bisexuell: 50; ohne Angabe 41).

Österreichweit hatte nur das Burgenland 2017 weniger Neudiagnosen (3) als Vorarlberg (11). Wien hingegen ist die Hochburg mit 257 Neudiagnosen. 1 – 2 Österreicher infizieren sich täglich mit dem HI-Virus.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Sommerreport 2018 der Aids-Hilfe Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen