"Sommer verschlafen - böses Erwachen im Winter"

Die Vorarlberger NEOS-Chefin bei "Vorarlberg LIVE" über die aktuelle Corona-Lage und die Versäumnisse in der Vergangenheit.

"Enttäuscht und auch desillusioniert" ist die Vorarlberger NEOS-Vorsitzende Sabine Scheffknecht, wenn sie sich die aktuelle Corona-Lage vor Augen führt. Etwas zuversichtlicher stimmen Scheffknecht hingegen die Daten über stabile Inzidenzwerte bei den Geimpften. Wenn sich jetzt noch möglichst viele Menschen impfen und boostern lassen, habe man eine gute Ausgangslage der Pandemie entgegenzuwirken.

"Im Scherbenhaufen"

Auf die Frage, mit welchen konkreten Maßnahmen man der momentanen Entwicklung entgegen steuern könnte, bringt die NEOS-Chefin die Ausweitung der Maskenpflicht ins Spiel. Diese wurde am Dienstag auch von der Landesregierung verordnet. Allerdings sei es "jetzt im Scherbenhaufen schwierig, konkrete Lösungen zu finden". Hier habe man den Sommer verschlafen.

Gegen generellen Lockdown

Die NEOS sprechen sich grundsätzlich gegen einen generellen Lockdown aus. Studien würden aber zeigen, dass ein großer Teil der Neuinfektionen ihren Ursprung in der Nachtgastronomie haben. "Da sollte man genauer hinschauen, so bitter es für die Nachtgastronomen auch sein mag", so Scheffknecht.

Kritik an Impfkampagne

Was die Impfungen betrifft kritisieren die NEOS, dass es in Vorarlberg keine fixen Impftermine gibt, die verteilt werden. „Bei den Booster-Impfungen wäre es so einfach“, ist Klubobfrau Sabine Scheffknecht überzeugt.

Schwierige Wintersaison

Mit einigen Sorgenfalten blickt Scheffknecht deshalb in die bevorstehende Wintersaison. Man müsse alles tun um diesen Winter noch zu retten, "aber es wird schwierig", so die NEOS-Chefin. "Wenn man den Sommer verschläft, kommt das böse Erwachen im Winter", spart Scheffknecht auch nicht mit an Kritik an der Regierung.

Das Interview in voller Länge

(VN/)

vaccination
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg LIVE
  • "Sommer verschlafen - böses Erwachen im Winter"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen