AA

Sollten alle Sitzungen des Hypo-U-Ausschusses öffentlich sein?

Beim U-Ausschuss zur Hypo Alpe Adria mangelt es an Transparenz, so die Opposition.
Beim U-Ausschuss zur Hypo Alpe Adria mangelt es an Transparenz, so die Opposition. ©APA
Der Untersuchungsausschuss zum Hypo-Milliardendesaster setzt am Dienstag seine Zeugenbefragungen fort. Überschattet werden dürfte die Sitzung von Scharmützeln über fehlende Transparenz im Ausschuss. Sollten alle Sitzungen des Hypo-U-Ausschusses öffentlich übertragen werden?

Einige Fraktionen sind unzufrieden damit, dass ein Großteil der Akten als nicht-öffentlich gekennzeichnet ist. Ein weiteres Problem ist, dass nach den neuen Regeln die Auskunftspersonen teilweise nicht mehr genannt werden dürfen und auch die Zeugenliste nicht mehr veröffentlicht wird.

Opposition will öffentliche Befragungen

Die Opposition kündigte für die Sitzung am Dienstag Anträge an, um das zu ändern – für einen Beschluss bräuchte sie aber die Regierungsparteien. Betroffen von der Geheimhaltung der Zeugennamen sind nicht nur die Abgeordneten, sondern auch die Journalisten, die sich ja auf die Berichterstattung vorbereiten müssen.

Um zumindest diesen Aspekt zu lösen, will die Ausschuss-Vorsitzende Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) vorschlagen, unabhängig von anderen Regelungen zu beschließen, dass die Parlamentsredakteure unter Hinweis auf das Medienrecht die Zeugenliste bekommen.

Geheime Akten und Zeugenlisten beim U-Ausschuss zur Hypo

Erstellen Sie Ihre eigene Umfrage zu Nutzerfeedback.

Direktlink zur Umfrage

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Frage des Tages
  • Sollten alle Sitzungen des Hypo-U-Ausschusses öffentlich sein?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen