Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Social Media: Alexander Van der Bellen so präsent wie nie zuvor

Alexander Van der Bellen erlebt ein Hoch auf Twitter.
Alexander Van der Bellen erlebt ein Hoch auf Twitter. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Die Folgen von #ibizagate stellen Bundespräsident Alexander Van der Bellen vor die größte Aufgabe seiner Amtszeit. Das geht auch aus einer Social Media-Erhebung des Medienbeobachters META Communication International hervor.
VdB gibt Erklärung nach Abwahl der Regierung ab

Die Erhebung zeigt, dass die Social Media-Präsenz von Bundespräsident Van der Bellen schon immer stark an Türkis-Blau gebunden war. Auslandsreisen, gesellschaftspolitische Aussagen, aber auch zahlreiche Einzelfälle führten wiederholt zu Stellungnahmen von Van der Bellen und rückten das Amt des Bundespräsidenten in den medialen Fokus.

Alexander Van der Bellen ist auf Twitter so präsent wie nie zuvor.
Alexander Van der Bellen ist auf Twitter so präsent wie nie zuvor. ©META Communication

Für verstärkte Präsenz sorgten etwa Van der Bellens Aussage, dass das Kopftuch ein Teil der Meinungsfreiheit sei, die Regierungsbildung von Türkis-Blau (inkl. Ablehnung von Harald Vilimsky und Johann Gudenus als Minister), seine abwartende Haltung bei der Unterzeichnung des CETA-Abkommens oder die Vorladung von Innenminister Herbert Kickl nach dessen Aussage, dass „das Recht der Politik zu folgen“ habe.

Mehr als 183.000 Tweets erfasst

Allein zum Bundespräsidenten wurden seit April 2017 mehr als 183.000 Tweets erfasst. Seit der Veröffentlichung des Strache-Videos wurde der Bundespräsident in mehr als 30.000 Tweets erwähnt. Das entspricht mehr als 15 Prozent seiner Gesamtpräsenz seit 2017.

Mit dem Ende von Türkis-Blau und dem zu erwartenden Misstrauensvotum gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz steht der Bundespräsident gemäß der österreichischen Verfassung nun erneut im Mittelpunkt. Er muss „unverzüglich“ einen Nachfolger als Kanzler bestimmen und die Stabilität der Regierung wahren. Die Regierungskrise wird wohl nachträglich als das prägendste Ereignis seiner Amtsperiode in Erinnerung bleiben.

Untersuchungszeitraum: 1. April 2017 bis 26. Mai 2019. Erfasst wurden insgesamt 183.463 Tweets mit Nennung von Bundespräsident Alexander van der Bellen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Social Media: Alexander Van der Bellen so präsent wie nie zuvor
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen