So schlecht steht es um das Rote Kreuz Vorarlberg

©APA
Laut dem Roten Kreuz Vorarlberg stehen sie "kurz vor dem Kollaps" - das sind die Fakten zur Misere.
Das sagt LH Wallner
Rotes Kreuz kurz vor Zusammenbruch

Schon vor einigen Jahren warnte das Rote Kreuz vor der Mehrbelastung – nach einem kurzen Aufatmen steht der Rettungsdienst nun aber wieder vor dem Zusammenbruch. VOL.AT hat die Fakten zusammengefasst.

1. Unbezahlte Stunden

Das Rote Kreuz benötigt pro Nacht 70 Freiwillige, um das Arbeitspensum zu bewältigen. Insgesamt wurden rund 500.000 Leistungsstunden sowie 380.000 Stunden an Dienstleistungen von den Ehrenamtlichen unentgeltlich erbracht.

2. Ruhezeiten

Ein großes Problem sei der Wegfall der nächtlichen Ruhezeiten. Die Freiwilligen arbeiten tagsüber in ihren “normalen” Jobs und leisten nachts den freiwilligen Dienst beim Roten Kreuz. Am nächsten Tag gehen sie dann wieder zur Arbeit. Die Ruhezeiten fallen somit weg, deshalb können die Nachtdienste während der Werktage oftmals nicht durch freiwillige Helfer besetzt werden. Der Mehrbedarf an Berufspersonal sorgt für eine massive Steigerung der Kosten.

3. Zivildiener

Da im ersten Halbjahr keine Schule endet, hat das Rote Kreuz zu wenig ausgebildete Zivildiener in der Zeit von Juli bis Oktober. Deshalb müssen Aushilfen angestellt werden, welche bis zu drei Monate gegen Bezahlung mitarbeiten. Diese Ausgaben müssen durch Spenden finanziert werden.

4. Einsatzzahlen

Im vergangenen Jahr waren rund 110.000 Personen auf Hilfestellung angewiesen, davon entfielen 80.000 auf Krankentransporte, 10.000 aus dem Bereich Notarztdienst und 20.000 aus dem Bereich Notfallrettung.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • So schlecht steht es um das Rote Kreuz Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen