Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

So krank machen Schulden

71 Prozent der Betroffenen leiden unter Stresssymptomen
71 Prozent der Betroffenen leiden unter Stresssymptomen ©Bilderbox
Lustenau - Schulden können krank machen und zugleich kann Krankheit zu finanziellen Problemen führen. „Wer die Schuldenberatung aufsucht, hat zumeist nicht nur finanzielle Probleme“, weiß Peter Kopf, Geschäftsführer der ifs Schuldenberatung aus seinem Arbeitsalltag zu berichten.

„71 Prozent der Betroffenen leiden unter Stresssymptomen, 63 Prozent unter Depressionen und 60 Prozent haben Schlafstörungen oder andere psychische Probleme.“ Um Betroffene effizient unterstützen zu können, bedarf es einer Kooperation zwischen Schuldenberatern und Fachleuten aus dem Gesundheits- und Sozialbereich.

Peter Kopf vom ifs

Die gesundheitlichen Auswirkungen von sozialer Benachteiligung, Armut und Schulden sind erwiesen. Belege hierfür erbringen Studien wie jene der Universität Mainz und jene der Dachorganisation der österreichischen Schuldenberatungen (asb). „Die Mainzer Studie wie auch der internationale Forschungsstand zeigen einen deutlichen Zusammenhang zwischen Überschuldung und Gesundheitsproblemen auf“, berichtet Heiko Rüger, Mitautor der Studie. „Dies betrifft insbesondere den Bereich der psychischen Gesundheit. Notwendig sind daher gut vernetzte Hilfsangebote, die Maßnahmen zur Verbesserung der gesundheitlichen Lage von überschuldeten Personen einschließen.“

Abstimmung von Hilfsangeboten

Im Zeichen der Vernetzung und des interdisziplinären Austauschs stand auch der von ifs Schuldenberatung und asb in Kooperation mit dem Fonds Gesundes Österreich organisierte Dialogtag „Schulden und Gesundheit“. Mehr als vierzig Experten trafen sich in Lustenau, um Wissen zu bündeln und eine bessere Abstimmung zwischen einzelnen Hilfsangeboten zu erreichen. „Denn es gilt, das Bewusstsein für den Zusammenhang zwischen Überschuldung und Gesundheit zu stärken und eine Brücke zwischen Theorie und Praxis zu schlagen“, erklärt Peter Kopf. „Nur so kann es gelingen, neue gesundheitsfördernde Projekte zu entwickeln und damit Betroffenen zu helfen.“

Präventiv gegen Überschuldung

Wichtig sei es, die Gesundheit von überschuldeten Personen zu stärken, sodass diese die Möglichkeit erhalten, aus eigener Kraft einen Ausweg aus der Schuldenkrise zu finden, so die Experten. In diesem Zusammenhang ist das Entwickeln von Präventionsprogrammen von besonderer Bedeutung. Denn je früher Hilfe angeboten und in Anspruch genommen wird, desto höher stehen die Chancen, sich finanziell und gesundheitlich zu erholen und einer schuldenfreien Zukunft entgegenzublicken.

Maria Fitzka von ASB

 

folgen2
folgen2

 

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • So krank machen Schulden
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen