So denken Vorarlberger über Wallners Krankenstand

Wie denken Vorarlberger über Wallner Krankenstand?
Wie denken Vorarlberger über Wallner Krankenstand? ©VOL.AT/Mayer
Mirjam Mayer (VOL.AT) mirjam.mayer@russmedia.com
Landeshauptmann Wallner tritt einen mehrwöchigen Krankenstand an. VOL.AT hat sich bei Vorarlbergern dazu umgehört.
Wallner tritt Krankenstand an

Auf dringenden ärztlichen Rat tritt Markus Wallner (ÖVP) ab sofort einen mehrwöchigen Krankenstand an. Grund dafür sind die Belastungen der vergangenen Monate. Während Wallners Auszeit wird Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink übernehmen. Doch wie denken Vorarlberger darüber?

Politik nagt an Gesundheit

Bei einer nicht repräsentativen Umfrage von VOL.AT im Dornbirner Messepark zeigten die Vorarlberger durchaus Verständnis. "Die Politik nagt natürlich auch an der Gesundheit und das trifft jetzt halt den Herrn Landeshauptmann", meint Ferdinand Schmedler aus Dornbirn. "Er hat sich also sehr eingesetzt für unser Land und man muss auch einem Arzt glauben, dass auch ein Mensch einmal eine Erholung benötigt", so Rudolf Fischer aus Dornbirn. Nicht jeder Politiker sei jung und gesund. "Das ist also wieder ein Beispiel, dass es auch anders sein kann", meint Fischer.

"Hoffe, dass er gesund wird"

"Also ich kann es menschlich verstehen, also so viel wie da auf ihn eingeprasselt ist", meint Christine Balko aus Dornbirn gegenüber VOL.AT. "So ein Politiker hat schon einen 'körigen' Stress", erklärt Susanna Kvas aus Fußach. Er werde auch von allen Seiten angegriffen und nur kritisiert. "Ich hoffe, dass er gesund wird." Wallners Auszeit sei nach den Belastungen – ob gerechtfertigt oder nicht, sei dahingestellt – verständlich. Er solle Zeit finden, herunterzukommen und vielleicht auch Zeit mit seiner Familie zu verbringen, meint Wolfgang Marlin aus Muntlix.

>>> Mehr Nachrichten aus Vorarlberg <<<

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • So denken Vorarlberger über Wallners Krankenstand
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen