Forscher: Smartphone-Gebrauch verändert Gehirnstruktur

Forscher vermuten, dass das Gehirn sich durch Smartphone-Nutzung verändert.
Forscher vermuten, dass das Gehirn sich durch Smartphone-Nutzung verändert. ©APA
Diese Haltung kennt mittlerweile jeder: den Kopf leicht gebeugt, und die Finger auf dem Touchscreen. Das Smartphone verändert unser Leben auf ganz unterschiedliche Weise. Und wie jetzt Forscher vermuten, verändert es auch unser Gehirn.

Zumindest kommt Dr. Arko Gosh von der Universität Zürich nach ersten Untersuchungen zu diesem Schluss. Der Wissenschaftler hat Freiweillige an ein EEG angeschlossen, um die Gehirnaktivität von Smartphone-User zu untersuchen. Vor allem ging es darum zu beobachten, wie das Gehirn die Berührungen von Daumen, Zeige- und Mittelfinger verarbeitet.

Teammitglied und Studentin Magalai Chytiris erklärt die ersten Ergebnisse: “Die Aktivität steht in Beziehung mit der Häufigkeit der Benutzung des Telefons in den letzten Tagen. Wir haben die Protokolle der Telefonbatterie benutzt und herausgefunden, dass die Gehirnaktivität höher war, wenn das EEG nach der intensiven Benutzung aufgezeichnet wurde.”

Die Aktivität in der Hirnrinde, die mit der Benutzung der Finger zusammenhängt, war also proportional zur Häufigkeit der Telefonnutzung.

“Diese roten Punkte hier zeigen, dass die Unterschiede zwischen den einzelnen Versuchspersonen dadurch zu erklären sind, dass die Personen ihre Smartphones in den letzten Tagen sehr unterschiedlich benutzt haben”, so Arko Ghosh.

Die Ergebnisse legen nahe, dass die Bewegungen, die wir immer wieder auf dem Touchscreen wiederholen, die Art verändert, wie unser Gehirn diese Reize verarbeitet.

Dr. Arko Ghosh will weiterforschen. Und bei fast zwei Milliarden Smartphone-Usern weltweit wird den Forschern der Stoff für ihre Untersuchungen sicher nicht ausgehen. (Reuters)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Forscher: Smartphone-Gebrauch verändert Gehirnstruktur
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen