Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Slowakei: Mobile Kampftruppe ab 2010

Die slowakische Regierung hat am Mittwoch ihre neue Militärstrategie präsentiert. "Die slowakische Armee wird erst im Jahr 2010 fähig sein, an NATO-Kampfoperationen teilzunehmen".

Dies sagte Verteidigungsstaatssekretär Martin Fedor vor Journalisten in Preßburg. Dann werde die Slowakei der Militärallianz eine Kampftruppe mit bis zu 2.500 Soldaten anbieten können. „Diese Eingreiftruppe wird weltweit bei verschiedenen Missionen einsatzfähig sein“, sagte Lubomir Bulik, Sektionschef im Verteidigungsministerium, gegenüber der Tageszeitung „Hospodarske noviny“.

Laut Bulik richtet sich die slowakische Armee damit strategisch völlig neu aus. „Unsere Priorität war bisher die Verteidigung unseres Territoriums. Heute hat sich jedoch der Trend durchgesetzt, dass sich die Verteidigung des eigenen Landes auch auf ausländische Gebiete bezieht, und zwar all jene, wo potenzielle Konflikte entstehen“, betonte der Ministeriumsbeamte.

Der Chef des parlamentarischen Sicherheitsausschusses, Robert Kalinak, warnte jedoch vor einer einseitigen NATO-Orientierung der Armee: „Die Entwicklung der slowakischen Verteidigungskräfte muss ausgewogen sein. Wir müssen die NATO-Interessen respektieren, aber auch die strategischen Interessen der Slowakei berücksichtigen. Jede Asymmetrie wäre für uns ungünstig“, sagte er der Zeitung. So bedauert der Verteidigungsexperte Peter Svec, dass die Slowakei keine Gebirgsjäger-Einheit hat. „Die Slowakei ist ein Bergland und wir sollten eine Militäreinheit für den Einsatz in Bergen ausbilden“, sagte er.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Slowakei: Mobile Kampftruppe ab 2010
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.