Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

SLO: Kritik an Papst "berechtigt"

Die Kritik an den Äußerungen des Papstes sind nach Auffassung des slowenischen Präsidenten Janez Drnovsek "berechtigt". Papst hätte zur Zusammenarbeit aufrufen sollen.

Hätte der Papst den Missbrauch des christlichen Glaubens in den Kriegen der Vergangenheit erwähnt, hätte niemand was zu bemerken gehabt, meint Drnovsek. Er wiederholte seine These, dass im Westen der Terrorismus viel zu oft mit dem Islam identifiziert werde, obwohl diese Gewalt ihre Wurzeln in der Armut in der Dritten Welt habe. „Dieser Terrorismus ist die Antwort auf die Ungerechtigkeit in der heutigen Welt.“

Der Papst hätte nach Meinung von Drnovsek statt der Kritik die islamische Welt zur Zusammenarbeit aufrufen sollen. Die beiden großen Religionen müssten ihre tausendjährigen Rivalitäten und Differenzen überwinden, schrieb Drnovsek. Slowenien ist zu fast hundert Prozent katholisch.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • SLO: Kritik an Papst "berechtigt"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen