Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

SkyEurope-Flüge über Bratislava

Alle zehn Flüge der Billig-Airline SkyEurope, die am Sonntag ursprünglich vom Wiener Flughafen aus Urlauber an ihre Destinationen hätten bringen sollen, werden über Bratislava abgewickelt. Dazu kommen sieben Flüge, die die SkyEurope regulär von Bratislava aus durchführt. "Man kann fliegen, die Flüge finden statt und alle Passagiere kommen an ihr Ziel", betonte SkyEurope-Sprecher Schranz.

Allerdings müsse man mit einer Verlängerung der gesamten Reisezeit um eine bis eineinhalb Stunden rechnen. Die Verzögerung komme durch den Transfer von Wien nach Bratislava und den doppelten Check-in zustande, erklärte der Sprecher. Der Ablauf sei derzeit wie folgt: Die Passagiere checken am Wiener Flughafen ein, bekommen die Bordkarten und werden dann den Flügen entsprechend auf die Busse nach Bratislava verteilt. Am Flughafen in Bratislava muss dann noch das Gepäck eingecheckt werden. Im Moment habe man acht Busse im Einsatz, so Schranz.

Es handle sich um eine “Notlösung mit gewissen Unannehmlichkeiten”, aber Priorität sei es, die Leute an ihrer Reiseziele zu bringen. Parallel dazu versuche man natürlich, “wieder auf eine Gesprächsbasis mit dem Flughafen Wien zu kommen”. Es habe ein “substanzielles Bemühen von unserer Seite” gegeben, die Forderungen des Flughafens zu erfüllen. Das habe man zwar nicht zur Gänze bis zur gesetzten Deadline geschafft, “aber ein sehr großer Teil ist aus unserer Sicht erfüllt worden”, sagte der Sprecher. Es sei außerdem im Interesse des Standortes Wien, SkyEurope vor Ort zu haben.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • SkyEurope-Flüge über Bratislava
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen