AA

Skilifte Raggal werden von Hermann Gassner als Familienbetrieb weiter geführt.

Skilifte Raggal
Skilifte Raggal ©Harald Hronek
Raggal (amp) „Ich war kurz vor dem Aufgeben“, blickt Hermann Gassner auf den vergangenen Winter zurück. Gassner führt seit dem Jahr 1999 die Raggaler Skilifte im privaten Familienbetrieb mit vier weiteren Angestellten. Mit dem Abbruchbescheid des „Bildstock“-Liftes war für den Liftbetreiber eine Welt zusammengebrochen.

Ersatzlösung gefunden

Ein Grundstücksanrainer hatte selbst nach Interventionen durch den Raggaler Bürgermeister die Überfahrtsrechte verweigert. So war am 31. März Schluss. Die Zukunft der Raggaler Lifte war zu diesem Zeitpunkt mehr als nur ungewiss. Gemeinsam mit Bürgermeister Hermann Manahl wurde nunmehr doch noch eine Ersatzlösung im Raggaler Ortsteil Boden ge­funden und Gassner träumt auch schon von einem Kinderland im Winter.

Der zum Abbruch verurteilte „Bildstocklift“ war vor allem für Ski-Anfänger ideales Übungsgelände und so auch als „Familienlift“ aus dem Walgau entsprechend stark frequentiert. Gleiches erwartet sich Gassner jetzt auch vom neuen „Tobellift“. Für die Trassengenehmigung war auch die Zustimmung der Lawinen- und Wildbachverbauung notwendig. „Wir wurden bestmöglich unterstützt“, sind Bürgermeister und Liftbetreiber froh.

Gemeinde finanziert mit

Der neue „Tobellift“ mit einer Länge von 145 Metern kostet rund 200.000 Euro. Gemeinde und Liftbetreiber teilen sich die Kosten. Zudem übernimmt die Gemeinde noch eine Bürgschaftsgarantie.

„Wir haben 750 Gästebetten, rund 65.000 Nächtigungen und fünf Gastronomiebetriebe“, rechnet Bürgermeister Manahl mit Kostensynergien und rechtfertigt damit die in der Gemeindevertretung einstimmig genehmigte „Rettungsaktion“. Bereits mit der Einstellung der Skilifte in Marul gab es für den Raggaler Wintertourismus einen „Dämpfer“. Deshalb sieht die Gemeinde Handlungsbedarf.

Betrieb mit Kunstschnee

Im kommenden Winter stehen in Raggal mit dem Pfiffareute-, dem Tobel-, dem Gafiduralift und mit dem Babylift insgesamt vier Aufstiegshilfen zur Verfügung. Zumindest die Übungstrasse kann jetzt mit künstlicher Beschneiung schneesicher gemacht werden.

„Dadurch wird eine Ausweitung der Betriebstage möglich und Raggal als Wintersportort attraktiver“, sind Bürgermeister und Liftbetreiber überzeugt. Im vergangenen Winter wurden rund 100.000 Fahrten mit den Raggaler Skiliften verzeichnet. Durch die Zusammenarbeit mit den Skischulen Faschina-Raggal erwartet man sich in Raggal zusätzliche Belebung.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Raggal
  • Skilifte Raggal werden von Hermann Gassner als Familienbetrieb weiter geführt.
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen