Ski-Touristen-Streit: Nötigung und Körperverletzung

Ein 46-jähriger Deutscher wurde in der Warteschlange für einem Lift handgreiflich. (Symbolbild)
Ein 46-jähriger Deutscher wurde in der Warteschlange für einem Lift handgreiflich. (Symbolbild) ©VOL.AT
Pöbeleien, Stockstiche, Freundin bedroht - Am Freitagmittag eskalierte in Damüls ein Streit zwischen zwei deutschen Skifahrern massiv.

Am Freitag, den 31.12.2021, gegen 12.40 Uhr machte ein 46-jähriger Skifahrer aus Deutschland in der Wartschlange der Hasenbühlbahn in Damüls gegenüber anderen Liftbenützern die Aussage "Die Deppen machen keinen Platz". Ein 22-jähriger Skifahrer ebenfalls aus Deutschland ließ sich die Beleidigung offensichtlich nicht gefallen und pöbelte zurück.

Mit Skistock gestochen

Der 46-Jährige schlug daraufhin dem 22-Jährigen mit der Hand gegen den Hinterkopf und stach ihm den Skistock in den Rücken. Glücklicherweise trug das Opfer einen Rückenprotektor. Allerdings wurde die Skijacke beschädigt. Bei der Bergstation verlangte der 22-Jährige vom Angreifer, den Schaden an der Jacke zu bezahlen. Nach einer verbalen Diskussion versuchte der 46-jährige Skifahrer davonzufahren. Da er die Ski noch nicht angeschnallt hatte, nahm sie der 22-Jährige in die Hand und verständigte die Polizei.

Freundin attackiert und bedroht

Daraufhin griff der 46-jährige Mann die Freundin des Opfers an, drehte ihr den Arm auf den Rücken und drohte damit, ihr den Arm zu brechen. Als die Frau zu schreien begann, drohte er ihr einen Faustschlag an. Der 22-Jährige versuchte seine Freundin loszureißen und verletzte dabei seinen Gegner leicht am Mund.

Glücklicherweise war gerade ein Alpinpolizist in der Nähe, der die Kontrahenten beruhigen konnte. Alle Personen wurden leicht verletzt. Nach Abschluss der Erhebungen werden die Beteiligten angezeigt werden.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Damüls
  • Ski-Touristen-Streit: Nötigung und Körperverletzung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen