AA

Skandal in der Premier League: Leicester-Spieler filmen sich bei Sex-Orgie

©Screenshot
Nachdem man den Abstieg knapp verhindern konnte, weilt das Team von Leicester City zur Zeit in Thailand. Einige Spieler lassen sich beim Aufenthalt etwas zu sehr gehen - und die Premier League hat ihren nächsten Sex-Skandal.

Die Einladung zum Thailand-Trip kam vom thailändischen Hauptsponsor des Teams, immerhin hat man als einziger Aufsteiger den Klassenerhalt geschafft. Aber einigen von ihnen tat die Sonne offenbar nicht gut.

Leicester-Spieler filmen Sex-Orgie

Denn die Spieler James Pearson, Tom Hopper und Adam Smith (keiner über 22) lassen es mit thailändischen Frauen auf ihrem Hotelzimmer so richtig krachen, das Ganze artet in einer veritablen Sex-Orgie aus.

Dumm nur, dass sie sich dabei selbst gefilmt haben und mit dem Video bei Freunden in England angeben wollten. Prompt fand das Filmchen seinen Weg ins Netz und die ganze Welt kann zusehen, wie sie die Frauen rassistisch beschimpfen: “Schlitzaugen!” hört man einige Male, Hopper meint: “Du Scheiß-Hässliche! Auf einer Skala von 1 bis 10 bist du ne glatte 1.”

Screenshot
Screenshot ©Screenshot

Mittendrin: Der Sohn des Trainers

Der Klub schickte das Trio sofort nach Hause, während der Rest des Teams in Thailand blieb. In einer Erklärung heißt es: “Die Führung von Leicester City ist tief besorgt über den Vorfall, in den drei unserer Spieler verwickelt sind. Wir erwarten, dass sich alle Spieler in jeder Hinsicht als Botschafter unseres Vereins präsentieren.”

Die drei Spieler haben ihre Twitter-Accounts gelöscht und sich für ihre Aktion entschuldigt. Ob das reicht, wird sich zeigen. Der Vorfall betrifft nämlich auch Trainer Nigel Pearson persönlich, “Amateur-Schauspieler” James Pearson ist sein Sohn. (red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Skandal in der Premier League: Leicester-Spieler filmen sich bei Sex-Orgie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen