Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Simbabwe drängt weiße Unternehmer aus der Wirtschaft

In Simbabwe wird der Druck auf weiße Geschäftsleute weiter erhöht. Wer als Weißer die Kontrolle über seine Firma nicht an schwarze Partner überträgt, soll mit einer Gefängnisstrafe bis zu fünf Jahren bestraft werden können.
Das sieht ein Gesetz vor, das nach offiziellen Angaben vom Dienstag vom 1. März an durchgesetzt werden soll. Betroffen sind Unternehmen mit einem Wert von mindestens 500.000 Dollar. Die Inhaber erhalten eine Frist von 45 Tagen. Auch ausländische Investoren müssten eine “Bevollmächtigungsquote” erfüllen, hieß es.

Das Gesetz war bereits 2008 vom Parlament beschlossen worden, als es noch von der Partei des langjährigen Staatschefs Robert Mugabe beherrscht wurde. Es soll die “indigenen” Simbabwesen fördern, die unter der Rassendiskriminierung zu Zeiten der weißen Kolonialherrschaft litten sowie deren Nachfahren. Simbabwe wurde 1980 unabhängig und wird seitdem von Mugabe regiert. Zurzeit leben noch 20.000 Weiße in dem südafrikanischen Land.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Simbabwe drängt weiße Unternehmer aus der Wirtschaft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen