Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sieg und Niederlage für Ländle-Teams in der HLA

Bregenz mit nächster Niederlage
Bregenz mit nächster Niederlage ©GEPA
Während der Alpla HC Hard das Spitzenspiel gegen die Fivers für sich entscheiden konnte, verliert Bregenz Handball auch das Spiel bei Westwien.

Mit Bregenz Handball und dem Alpla HC Hard waren am heutigen Abend beide Ländle-Teams in der HLA im Ligaeinsatz.

Comeback von Esegovic

Für die Festspielstädter war die Partie in der Südstadt gegen Westwien sehr wichtig, um nicht den Anschluss an die Spitzenteams zu verlieren. Am Ende gingen die Bregenzer allerdings erneut als Verlierer vom Parkett, es war bereits die vierte Pleite im vierten Pflichtspiel. Zwar durfte man sich im Lager der Bregenzer über die Rückkehr von Ante Esegovic freuen, der Rückraumspieler traf nach langer Veretzungspause zum zwischenzeitlichen 2:3 aus Sicht der Lützelberger-Sieben.

Bis zum Halbzeitpfiff konnten sich die Gastgeber aber bereits einen Vorsprung von fünf Toren erarbeiten, beim Stand von 14:9 wurden die Seiten gewechselt. Auch nach Wiederbeginn blieben die Hieztinger am Drücker, nach insgesamt 39 Minuten führte Westwien bereits vorentscheidend mit 18:11. Diesen Vorsprung ließen sich die Wiener auch nicht mehr nehmen, am Ende siegte Westwien klar und deutlich mit 29:22. Bregenz Handball bleibt damit auch nach dem dritten Ligaspiel ohne Punktgewinn in der Bonusrunde. Bester Torschütze bei den Gästen vom Bodensee war Rückkehrer Ante Esegovic mit insgesamt zehn Treffern.

Erwartet enges Spiel

In der Sporthalle am See kam es zum Aufeinandertreffen der beiden dominierenden Teams der letzten Jahre, die Roten Teufel aus Hard hatten die Fivers aus dem fünften Wiener Gemeindebezirk zu Gast. Die ersten 30 Minuten verliefen sehr ausgeglichen, keine der beiden Mannschaften konnte sich einen Vorsrpung erarbeiten, der größer als zwei Treffer betrug. Zur Pause führten die Harder mit 18:16.

Auch die zweite Hälfte verlief nicht weniger spannend, Hard gelang es zwar immer wieder vorzulegen, entscheidend abschütteln ließen sich die Wiener allerdings lange Zeit nicht. Erst in der Schlussphase konnten sich die Roten Teufel vom Gegner absetzen, drei Minuten vor dem Ende lag der amtierende Meister mit 31:26 voran. Schlussendlich jubelte der Alpa HC Hard über einen hart erkämpften 33:28-Sieg und über die Tabellenführung in der Bonusrunde der Handball Liga Austria.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Handball Vorarlberg
  • Sieg und Niederlage für Ländle-Teams in der HLA
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen