Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sieg und Niederlage für den EHC Lustenau

Der EHC Lustenau geht mit einem Erfolgserlebnis ins Viertelfinale.
Der EHC Lustenau geht mit einem Erfolgserlebnis ins Viertelfinale. ©VOL.AT/Stiplovsek
Mit einem Sieg und einer Niederlage endete für den EHC Palaoro Lustenau die Master-Roud in der International-Liga 2013/14.

Dabei waren die Leistungen gegen die starken Südtiroler Teams aus Neumarkt bzw. Gröden durchaus ansprechend. Das Team rund um Trainer Timo Keppo scheint für die am Samstag startenden Play-off Spiele gut gerüstet zu sein.

EHC Palaoro Lustenau : EC Neumarkt

Am Samstag bekam es das Team aus Lustenau mit dem EC Neumarkt zu tun. In einem schnellen und rassig geführten ersten Drittel dominierte Lustenau das Geschehen auf dem Eis, ohne aber zu Großchancen zu kommen. Um so überraschender war dann das 1:0 für Neumarkt. Christian Willeit nützte eine Unachtsamkeit in der Verteidigung des EHC und erzielte in der 19. Minute das 1:0 für die Gäste.

Im zweiten Spielabschnitt dann das gleiche Bild. Es dauerte bis zur 39. Minute bis die Lustenauer Fans endlich jubeln durften. Olli Julkunen erzielte im Power-Play den längst überfälligen Ausgleichstreffer für die Lustenauer. Mit diesem 1:1 ging es dann auch in die zweite Drittelpause.

Zu Beginn des letzten Drittels dann ein Dämpfer für die EHC-Euphorie: der Südtiroler Jimmy Kilpatrick erzielte in der 43. Minute den abermaligen Führungstreffer für die Gäste aus Neumarkt. – wiederum mussten die Lustenauer einem Rückstand nachlaufen. Wenige Minuten vor Schluss setzte Trainer Timo Keppo alles auf eine Karte und ersetzte den Torhüter Simon Büsel durch einen sechsten Feldspieler. Kapitän Toni Saarinen war es vorbehalten, den überaus verdienten Ausgleichstreffer in der 59. Minute zu erzielen.

Um noch den vierten Platz erreichen zu können benötigte das Lustenauer Team jedoch einen Sieg. Darum blieb unser Torhüter weiterhin auf der Spielerbank. Das clever agierende Team aus Neumarkt nützte das aus und traf in der 60. Minute das verwaiste Tor des EHC Palaoro Lustenau.

 EHC Palaoro Lustenau : HC Gröden

Keine 22 Stunden später wartete auf die Spieler des EHC Palaoro Lustenau das Team vom HC Gröden. Die Südtiroler kamen als Tabellenführer der Master-Round in die Rheinhalle Lustenau. Bereits in der vierten Minute nützten die Grödener eine Unachsamkeit in der Lustenauer Verteidigung. Benjamin Kostner startete von der Mittellinie aus alleine auf unseren Torhüter Simon Büsel und ließ diesem keine Chance. Wiederum musste der EHC einem Rückstand nachlaufen. Von Minute zu Minute wurde der EHC auf dem Eis dominanter und es folgten tolle Spielzüge des Teams von Trainer Timo Keppo. Es war Toni Saarinen vorbehalten, den überaus verdienten Ausgleichstreffer in der 11. Minute zu erzielen. Mit diesem Stand ging es dann auch in die erste Drittelpause.

Zahlreiche „sonderbare“ Schiedsrichter-Entscheidungen auf beiden Seiten prägten dann den weiteren Verlauf dieser qualitativ hochwertigen Partie. Trotz vieler Unterzahl-Situationen des EHC konnte Thomas Auer noch im zweiten Drittel den Führungstreffer für den EHC erzielen. Somit ging der EHC mit einer knappen aber durchaus verdienten Führung in das letzte Spieldrittel.

Der letzte Spielabschnitt hatte es dann in sich. Beide Teams drängten auf den entscheidenden Treffer, doch Tore wollten in dieser Phase auf beiden Seiten keine fallen. In der 59. Minute war es dann soweit. In einer Überzahl-Situation kamen die Gäste aus Gröden zum 2:2 Ausgleichstreffer – bei einem Gestocher vor dem Lustenauer Tor war Ruppert Stampfer erfolgreich.

Es folgte eine fünfminütige Verlängerung in der der EHC Palaoro Lustenau ganz klar der Chef auf dem Eis war. So war es auch Emil Lahti, der in der 63. Minute den überaus verdienten Siegestreffer für die Lustenauer erzielte – mit einem Erfolgserlebnis gegen den Tabellenführer startet nun der EHC Palaoro Lustenau am kommenden Samstag in die Play-offs.

INL 2013/14 – Master-Round 7

EHC Palaoro Lustenau : EC Neumarkt 2:3

Samstag, 22. Februar 2014

Tore für Lustenau

39. Minute – Olli Julkunen

59. Minute – Toni Saarinen

INL 2013/14 – Master-Round 8

EHC Palaoro Lustenau : HC Gröden 3:2 n.V.

Sonntag, 23. Februar 2014

Tore für Lustenau

11. Minute – Toni Saarinen

39. Minute – Thomas Auer

63. Minute – Emil Lahti

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Sieg und Niederlage für den EHC Lustenau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen